F

Server-Virtualisierung und mobile Geräte beeinflussen Cloud-DR

Wie sich Vorteile von Server-Virtualisierung und mobilen Geräten auf Cloud-Disaster-Recoverys auswirken.

Wie Server-Virtualisierung und mobile Geräte Cloud-Disaster-Recovery akzeptabler und praktikabel machen.

Es lässt sich nicht verleugnen, dass Server-Virtualisierung und der Einsatz mobiler, privater Geräte für Geschäftszwecke wohl mit die größten IT-Trends der letzten Jahren sind. Es sind nicht nur die Entwicklung und die steigende Akzeptanz dieser Technologien, die so bezeichnend sind, sondern viel mehr der Domino-Effekt, den dies auf andere Technologien hat. Das gilt besonders für Cloud-Disaster-Recovery.

Cloud-basiertes DR ist nichts Neues. Cloud-Backup-Lösungen gibt es bereits seit vielen Jahren. Allerdings haben sich diese Lösungen drastisch verändert. Vor nicht all zu langer Zeit ging es bei Cloud-Data-Protection in erster Linie um lokale Backups, die dann in die Cloud repliziert wurden.

Obwohl diese Art der Datensicherung weit verbreitet ist, unterstützen nun einige Cloud-Service-Provider Virtual Machine Replication, also die Replikation virtueller Maschinen (VM). Unternehmen können aufgrund der Vorteile der Server-Virtualisierung ihre virtuellen Maschinen in die Cloud replizieren. Bei einem Störfall lässt sich eine Cloud-basierte VM-Kopie aktivieren, um die Business Continuity (BC) aufrecht zu erhalten.

Die Auswirkungen, die mobile Geräte auf Cloud-basiertes DR haben, sind weniger offensichtlich. Auf den ersten Blick scheint die einzige Verbindung zwischen mobilen Geräten und Cloud-DR die Möglichkeit der Datensynchronisation zu sein. Das ist aber nicht alles.

In der Vergangenheit waren oftmals die Workstations das schwächste Glied in einem DR-Plan für multiple Rechenzentren. Einige Unternehmen planen hier, im Fall eines Störfalls wichtige Services am Zweitstandort laufen zu lassen, haben aber oft keine Möglichkeit versprengten Mitarbeitern zu gewährleisten, ihre Arbeit fortzuführen.

Mobility hingegen bedeutet heute, den Desktop völlig außer Acht lassen zu können. Bei einem Katastrophenfall können Anwender nun ihre mobilen Geräte nutzen, um sich mit den Failover-Ressourcen zu verbinden und ihre Arbeit fortzusetzen.

Artikel wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close