Definition

Datenadministration (Data Stewardship)

Datenadministration (Data Stewardship) umfasst das Management und die Kontrolle der verschiedenen Datensätze in einem Unternehmen. Die Mitarbeiter sollen so einen einfachen und konsistenten Zugang zu den Daten erhalten und sollen aufgrund ihrer Qualität die Geschäftsprozesse positiv unterstützen.

Während sich Data Governance im allgemeinen auf die übergeordneten Regelwerke und Prozesse bezieht, konzentriert sich die Datenadministration mehr auf die alltäglichen Aufgaben von Implementierung und Koordination von Infrastruktur, Applikationen und Daten. Ein Datenadministrator ist sowohl für die Bereitstellung der Daten als auch die Zugangs- und Sicherheitsregeln zuständig, so wie sie der Data Governance auf Unternehmensebene entsprechen. Insofern hat der Administrator eine Vermittlerposition zwischen der IT-Abteilung und der Geschäftsebene inne.

Einige Unternehmen haben offizielle Stellen für Datenadministratoren geschaffen, die in vielen Fällen mit Mitarbeitern aus den Geschäftsabteilungen besetzt sind. In anderen Unternehmen wird die Verantwortlichkeit für Datenadministration an Mitarbeiter übertragen, die sich neben ihrer Hauptbeschäftigung um diese Problematik kümmern. 

Ein Datenadministrator kann sowohl als „Datenkoordinator“ fungieren, der die Bewegung der Daten und die Kollaborationsprozesse im Unternehmen verfolgt, aber auch als „Datenkorrektor“, der die internen Vorschriften für die Nutzung der Daten genau kennt und ihre Einhaltung durchsetzt.

Ungeachtet dessen, wie die Position im einzelnen ausgeschrieben ist, kontrolliert ein erfolgreicher Datenadministrator die gültigen Datendefinitionen und -formate und sorgt für die Einhaltung der Standards für die Datenqualität. Generell lässt sich sagen, dass es bei dieser Position darum geht, die Anwendung der festgelegten Datenstandards durch die Mitarbeiter in den verschiedenen Geschäftsabteilungen zu gewährleisten.

Ein Unternehmen kann ein Programm zur Datenadministration als Teil einer übergeordneten Initiative für Data Lifecycle Management einsetzen und/oder als Unterstützung für Projekte zur Verbesserung der Datenqualität. Ein Datenadministrator wird häufig mit Datenarchitekten, Entwicklern von Software für Business Intelligence, ETL-Designern, Datenlieferanten und anderen zusammenarbeiten, um die Konsistenz und Qualitätsvorgaben für Daten zu wahren. Tools für Datenqualität einschließlich von Software für Data Profiling sind Schlüsseltechnologien und Komponente anspruchsvoller Programme im Rahmen der Datenadministration.

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Sichere Datenspeicherung

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

Dateiendungen und Dateiformate

Gesponsert von:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close