Definition

IDE (Integrated Drive Electronics)

Mitarbeiter: Phillip Acevedo, Ken Conway, und Evan Jennings

Die Abkürzung IDE kann auch für Integrated Development Environment (integrierte Entwicklungsumgebung) stehen.

Als Kurzform für Integrated Drive Electronics bezeichnet IDE eine elektronische Standard-Schnittstelle zwischen den Datenleitungen bzw. dem Bus eines Computer-Motherboards und den Platten-Speichergeräten des Computers. Die IDE-Schnittstelle basiert auf dem PC-Standard für PCs von IBM, Industry Standard Architecture (ISA) mit 16-Bit Bus. Sie findet jedoch auch in Computern mit anderen Bus-Standards Verwendung. Die meisten Computer, die heutzutage verkauft werden, verwenden eine erweiterte IDE-Version, die als EIDE (Enhanced Integrated Drive Electronics) bezeichnet wird. In den heutigen Computern ist der IDE-Controller zumeist in das Motherboard integriert.

IDE wurde im November 1990 vom American National Standards Institute (ANSI) als Standard übernommen. Die ANSI-Bezeichnung für IDE lautet ATA (Advanced Technology Attachment). Der IDE- (ATA)-Standard ist einer von mehreren verwandten Standards, die vom T10-Komitee gepflegt werden.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2005 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Solid-State-Speicher

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close