Definition

Piezoelektrizität

Die Piezoelektrizität, auch piezoelektrischer Effekt oder kurz Piezoeffekt, ist die Fähigkeit bestimmter Materialien, einen Wechselstrom zu erzeugen, wenn sie verformt werden. Dies passiert am häufigsten bei Quarz, aber auch bei einigen Keramikformen.

Ein piezoelektrischer Überträger (Piezokristall) nutzt diesen Effekt. Er wird zwischen zwei Metallplatten angebracht. Wenn eine Klangwelle die Platten trifft, vibrieren diese. Der Kristall nimmt die Vibration auf und erzeugt einen schwachen Wechselstrom. Die Wellenform dieses Stroms ist ähnlich wie die der Klangwelle.

Es kann auch der umgekehrte Effekt entstehen. Wird auf die Platten ein Wechselstrom geleitet, so gibt einen Klang.

Das Einsatzgebiet sind vor allem Sensoren, oft bei Alarmsystemen. Auch im Audiobereich wird der Piezoeffekt häufig verwendet.  

 

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Sichere Datenspeicherung

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close