Definition

RAID mit doppelter Parität (Double-Parity)

RAID (Redundant Array of Independent Disks) mit doppelter Parität (Double-Parity) nennt man auch RAID mit diagonaler Parität (Diagonal-Parity), RAID-ADG (Advanced Data Guarding) oder RAID-6. Es handelt sich dabei um eine Methode, um sich gegen den gleichzeitigen Ausfall mehrerer Datenträger oder Festplatten zu schützen. In diesem Fall werden zwei Sätze an Paritäts-Daten auf einem Festplatten-Array.

Bei herkömmlichen RAID-Systemen werden Daten an verschiedenen Orten auf mehreren Festplatten gespeichert. Dadurch wird die durchschnittliche Zuverlässigkeit zwischen kompletten Ausfällen (MTBF – Mean Time Between Failures) sowie die Fehlertoleranz erhöht. Bei einer als RAID-4-Konfiguration wird die Anzahl der Bits in Daten-Blöcken von mehreren Festplatten zusammengerechnet. Diese Informationen werden im ganzen auf einer Festplatte gespeichert, der so genannten Paritäts-Festplatte (Parity Disk). Fällt ein Datenträger aus, wird mithilfe der auf der Paritäts-Festplatte und den auf den verbliebenen Festplatten gespeicherten Bits eine Wiederherstellung realisiert. Bei RAID-5 hinterlegt man die Partitäts-Informationen diagonal über alle sich im RAID-Satz befindlichen Festplatten. Sollte ein einzelner Datenträger ausfallen, kann man die Daten aus den übrig gebliebenen Paritäts-Informationen der noch funktionierenden Festplatten wiederherstellen.

Die Festplattenkapazitäten wachsen stetig und da RAID-Systeme immer mehr Laufwerke fassen, erhöht sich das Risiko, dass zwei Festplatten gleichzeitig ausfallen. In einem herkömmlichen RAID-System könnte so ein Ereignis zu einer längeren Downtime führen. Beim Ansatz mit doppelter Parität ist das Risiko minimiert, da man zwei Parity Disks einsetzt. Die Anzahl der Bits ist redundant zusammengefasst, und es werden zwei Sätze an Paritäts-Informationen diagonal über die gesamten Daten-Blöcke gespeichert. Deswegen lassen sich Daten auch dann einfach wiederherstellen, selbst wenn zwei Festplatten gleichzeitig ausfallen.

Diverse Anbieter haben RAID-6-Systeme (Double Parity) im Portfolio. Der hauptsächliche Vorteil verglichen mit Single-Parity-Systemen ist erhöhte Absicherung der Daten. Einige IT-Spezialisten behaupten, dass die MTBF in einem RAID-System mit doppelter Parität über Hundert Mal höher ist als bei Systemen mit einfacher Parität. Ein Umstieg von einem herkömmlichen RAID auf ein Double-Parity RAID ist nicht besonders teuer und recht unkompliziert umzusetzen. Allerdings ist die Performance bei RAID-Systemen mit doppelter Parität schlechter als bei RAID-5, bietet aber einen größeren Schutz. Double-Parity RAID erfordert ein Minimum an vier physischen Festplatten. Das wirkt sich zudem positiv auf die LUN-Größen (Logical Unit Number) aus.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Laufwerke

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close