GP - Fotolia

Data Protection für Container unter Windows Server 2016 dringend gesucht

Data Protection für Container unter Windows Server 2016 wird angeboten. Aber es ist sehr schwierig, die entsprechenden Angebote auch aufzufinden.

Dieser Artikel behandelt

Backup-Tools

In der Linux-Welt sind Container schon seit Jahren im Einsatz. In all dieser Zeit sind die Techniken für den Backup von Containern fast unverändert geblieben. Linux-Administratoren, die Docker Container schützen wollen, verlassen sich normalerweise auf Skripte.

Diese Skripte kopieren Docker-Container-Daten für gewöhnlich in ein Tape Archiv (englisch Tar Archive oder Tarball) und können so eingestellt werden, dass sie zu einer vorgegebenen Zeit ablaufen. Weil ein Tarball sich wie eine Datei verhält (Dateiendung .tar), kann er beim Backup auch wie eine Datei behandelt werden.

Seit dem Start von Windows Server 2016 können Docker Container aber auch nativ auf Windows Server Containern eingesetzt werden.

Windows Server 2016 unterstützt die meisten Docker-Befehle, so dass es wahrscheinlich möglich wäre, zum Backup ähnliche Skripte zu benutzen wie unter Linux. Aber Windows-Administratoren sind es gewohnt, mit graphischen Benutzeroberflächen zu arbeiten, nicht mit Skripten.

Im Moment ist es überraschend schwierig, Backup-Software zu finden, die Windows Server Container schützen kann. Eine Google-Suche mit der Kombination „backup, Windows Server, container, Docker“ bringt kaum relevante Ergebnisse.

Es gibt schon Backup-Produkte für Windows Server Container, aber die Anbieter stellen diese Funktionalität nicht in den Vordergrund. Veeam hat im Dezember 2016 einen Blog-Eintrag unter dem Titel „10 Reasons you’ll love Veeam Availability Suite 9.5 for Windows Server 2016 and Hyper-V!“ veröffentlicht. Unterstützung von Containern ist kein eigener Punkt in den Top 10, obwohl im letzten Absatz diese Funktion kurz erwähnt wird.

Auch Veritas legt kein großes Gewicht auf Container, geht aber nicht ganz so weit wie Veeam. Backup Exec 16 unterstützt die Windows Server Funktionen für Container, Backup und Restore. Auf der Produktseite von Veritas Backup Exec 16 werden Container aber auch nicht erwähnt.

Fazit

Die Unterstützung der Container-Funktionen für Windows Server 2016 wird besser. Die Anbieter von Backup-Software müssen diese Funktionen aber stärker in den Vordergrund stellen.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im April 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Backup-Tools

Dem Gespräch beitreten

1 Kommentar

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

Sehr geehrter Herr Posey, 

aus Backup-Sicht stellen Container in erster Linie Dateien auf einem Windows- oder Linux-Host dar, welcher auch virtuell laufen kann. Diese Container-Dateien können bereits problemlos mit der Veeam Availability Suite oder den Veeam Agents für Windows und Linux gesichert und wiederhergestellt werden. 

Sie sprechen hier allerdings einen interessanten Punkt an: das Thema Container taucht in der Tat nicht als eigener Menüpunkt innerhalb der Veeam-Produkte auf – dieses Feedback lassen wir aber gerne in künftige Produkt-Releases einfließen!

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Sandner

Head of System Engineers, Veeam Deutschland
Abbrechen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close