Ontrack EasyRecovery 11 unterstützt VMDK-Dateien

News

Ontrack EasyRecovery 11 unterstützt VMDK-Dateien

Steve Furthmüller

Die Datenrettungssoftware Ontrack EasyRecovery 11 untersucht interne und externe Festplatten sowie optische und Flash-Speichermedien nach wiederherstellbaren Dateien in allen gängigen Dateiformaten. Zudem sollen iPods, Mobiltelefone und Tablets als Wechselspeicher von der Scanning-Engine erkannt werden und alle Operationen der Datenrettung in einem sicheren Modus ablaufen.

Darüber hinaus wirbt Kroll Ontrack damit, dass Ontrack EasyRecovery in der Enterprise-Version lokal gespeicherte virtuelle Volumes und Partitionen wiederherstellt. Es werden VMDK (Virtual Machine Disk)-Dateien von VMware Workstation und VMware Fusion unterstützt, die im Flatfile- oder Sparse-Format gespeichert sind. VMDK-Dateien, die in einem VMFS-Dateisystem abgelegt sind, werden dagegen nicht unterstützt. Das gilt beispielsweise für VMware-vSphere-Produkte in Rechenzentren.

Laufwerk mit Ontrack EasyRecovery Enterprise untersuchen

Bei VMDK-Images handelt es sich um virtuelle Festplattenlaufwerke mit Betriebssystemen, die von einem Host unter Windows, Linux oder Mac OS ausgeführt werden. Die Datenrettungslösung scannt laut Kroll Ontrack die VMDK-Datei, indem das VMDK-Image geladen und das zugehörige Volumen ausgewählt wird. Laut Hersteller ist es auch möglich, Daten auf virtuelle Maschinen (VM) zu retten – vorausgesetzt Ontrack EasyRecovery Enterprise ist in der VM installiert.

Ontrack EasyRecovery 11 wurde um Unterstützung für die Self Monitoring Analysis Reporting Technology (S.M.A.R.T.) ergänzt. Hiermit könne Anwender den „Gesundheitszustand“ des Laufwerks in Hinsicht auf Festplattensektoren, Lesefehlerrate, Spin-up-Zeit, Anzahl neu zugeordneter Sektoren, Positionierungsfehlerrate, Anzahl der Spin-Wiederanläufe sowie Temperatur überprüfen.

Alle drei Versionen besitzen eine Löschfunktion, mit der Dateien und Ordner laut Hersteller sicher entfernt werden können. Ontrack EasyRecovery Enterprise bietet diese Funktion zusätzlich auch, wenn es in einer virtuellen Maschine installiert ist. Die Enterprise- und Professional-Versionen beinhalten außerdem noch Advanced Tools, etwa E-Mail-Recovery, Imaging-Tool, Copy Disk, Wipe Disk oder Bad Block/Block Usage Diagnostics. Dagegen ermöglicht nur Ontrack EasyRecovery Enterprise die Wiederherstellung auf Hardware- und Software-RAIDs inklusive Stripe Sets und gespiegelten Laufwerken. Die Enterprise-Variante bietet außerdem Netzwerkunterstützung bei der Datenrettung über Remote Systeme.

Ontrack EasyRecovery 11 unterstützt neben Deutsch und Englisch sieben weitere Sprachen. Die Software ist für Windows sowie Mac OS X ab sofort erhältlich. EasyRecovery Enterprise kostet 440 Euro, EasyRecovery Professional 179 Euro und EasyRecovery Home 89 Euro; außerdem gibt es Testversionen.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.