zentilia - Fotolia

DDN: Hohe Anforderungen von High Performance Computing erfordern neue Storage

DataDirect Network (DDN) will neue Leistungsdimensionen im High Performance Computing erschließen. Der Hersteller setzt auf NVM Technologie.

Der US-Hersteller DataDirect Network (DDN) fokussiert sich auf Hochleistungsszenarien und High Performance Computing (HPC). Das Unternehmen sieht sich laut Firmengründer und President Paul Bloch gut gerüstet auf dem Weg in die Petabyte-Welt (PB): „Für Kunden gibt es in der neuen Welt unerwartete Probleme durch mehr parallele Anwendungen, deshalb brauchen sie jetzt Storage.“

Die HPC-Kunden fordern immer mehr Compute, aber das reicht nicht mehr aus, weil sich die Einsatzszenarien ändern. „Der Trend geht zur generischen Infrastruktur. Cluster von Compute sind mit Storage verbunden“, berichtet Bloch.

In den HPC-Rechenzentren ist der Wandel zu Non-volatile-Memory (NVM) bereits voll im Gange und wird die Rechenzentrumsarchitekturen verändern. 3D-NAND, 3D-Xpoint, NVMe und NVRAM versprechen große Leistungssteigerungen. Aber es gibt auch Hindernisse: „NVM Geräte sind komplex und erfordern eine direkte Integration zur Storage-Software“, erläutert Bloch.

Und es gibt I/O Flaschenhälse, die traditionelle Scale-Out NAS-Systeme überfordern, wenn hunderte von PB verarbeitet werden müssen.

DDN bietet dafür eine Reihe von Lösungen. Ein neues Produkt ist der Burst Buffer Infinite Memory Engine (IME), das in diesem Quartal auf den Markt kommen soll. Es ermöglicht einen I/O Level Write and Read Cache für dutzende Millionen Read/Write IOPS. Die Software beschleunigt die Schreib/Lese-Operationen und ist dabei Application Aware, das heißt sie berücksichtigt die Anforderungen spezifischer Anwendungen. IME ist von Grund auf für NVM und Flash ausgelegt. Vor allem die Rebuild-Geschwindigkeit ist erheblich schneller als bei konventionellen Lösungen. Laut Firmenangaben wird durch die Software die Lebenszeit der SSDs erhöht. „IME als Cache Layer soll die Primär-Storage der Zukunft werden. Es löst die I/O-Problem und hat eine Leistung fast wie ein Hauptspeicher“, so Bloch.

IME gibt es in zwei Varianten: Der IME 240 ist eine Appliance auf einer SuperMicro Plattform und enthält 20 2.5 Zoll NVMe SSDs. 20 GB/s Datendurchsatz pro Server sind möglich.

Die IME14K Appliance ist noch leistungsfähiger mit 48 NVMe SSDs (V1.0.0) und 72 SAS SSDs. Das System liefert damit 768TB Flash Kapazität. 50 Millionen IOPs sind möglich.50 GB/s roher Datendurchsatz pro Appliance sollen erreicht werden. Erasure Coding ist eingebaut.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Storage-Anbieter

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close