Paul Fleet - Fotolia

Das sind die Toptrends für Backup und Disaster Recovery

Backup und Disaster Recovery entwickeln sich technisch rapide weiter. In diesem Jahr prägen drei neue Toptrends das Bild: RPO, Herstellerneutralität und Orchestrierung.

Backup und Data Protection entwickeln sich mit rasender Geschwindigkeit weiter. Dabei kristallieren sich eine Reihe an Trends heraus.

Hier folgt eine Übersicht über die Top-drei-Trends für Backup und Data Protection im Jahr 2017.

1. Annäherung zwischen Data Protection und Disaster Recovery

Vielleicht an erster Stelle ist die Annäherung zwischen Data Protection und Disaster-Recovery-Technologien zu nennen. Bereits heute bieten einige Disaster-Recovery-Lösungen Point-in-Time-Recovery-Funktionen und andere Fähigkeiten, die traditionell von Backup-Software ermöglicht wurde.

Die Provider von Disaster Recovery as a Service (DRaaS) arbeiten daran, die Recovery Point Objective (RPO) signifikant zu reduzieren. In einigen Fällen ist bereits eine RPO binnen Sekunden möglich. Vor allem die zunehmende Verbreitung von Ransomware hat RPO wieder in den Mittelpunkt gerückt. Vom Geschäftsstandpunkt aus gibt es klare Vorteile, wenn Daten Sekunden nach einem Desaster wiederhergestellt werden können.

2. Data Protection für die hybride Cloud

Ein zweiter großer Trend ist ein herstellerneutraler Zugang zu Backup und Recovery. Hybride Cloud-Infrastrukturen sind derzeit in Mode.

Allerdings nutzen hybride Clouds normalerweise die Hypervisors verschiedener Hersteller wie VMware und Microsoft und ebenso unterschiedliche Public Clouds. Diese unterschiedlichen Plattformen erschweren Data Protection.

Deswegen sollten Backup und Data Protection möglichst herstellerneutral ausgerichtet sein, um Daten unabhängig von ihrem Standort zu schützen.

3. Orchestrierung rückt in den Mittelpunkt

Seit einigen Jahren werden Snapshots für Backups bedeutender. Obwohl Snapshots unbestreitbare Vorteile bieten, können es schnell zu viele werden.

Deswegen entwickeln sich als letzter Trend Technologien heraus, die mit Lebenszyklusverwaltung das Problem der zahlreichen Snapshots in den Griff bekommen. Mit dieser Lebenszyklusverwaltung für Snapshots sorgt eine Orchestrierungs-Engine dafür, dass sinnlos gewordene Snapshots gelöscht werden. In ähnlicher Weise kann Orchestrierung dafür sorgen, dass Snapshots in regelmäßigen Abständen angelegt werden.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Snapshots: Mit dem Array oder mit dem Hypervisor?

Die Plattform für Converged Data Protection von Cohesity kann Zweigstellen sichern

So finden Sie das ideale Backup-System

Artikel wurde zuletzt im September 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close