Die Grenzen von SCSI-Pass-Through-Festplatten in Hyper-V

SCSI-Pass-Through-Festplatten werden gerne von Administratoren eingesetzt. Es gibt allerdings Grenzen, über die Sie sich im Klaren sein sollten.

Der Einsatz von SCSI-Pass-Through-Festplatten bietet die Möglichkeit, eine durch Hyper-V virtualisierte Maschine mit physikalischem Storage zu verbinden. Das steht im Gegensatz zur Verwendung von virtuellen Festplatten. Allerdings gibt es einige Beschränkungen bei der Benutzung von Pass-Through-Festplatten, über die Sie sich im Klaren sein sollten.

Pass-Through-Festplatten waren vor der Herausgabe von Windows Server 2012 eine beliebte Option. Damals war das von Hyper-V benutzte VHD-Format (Virtual Hard Disk) auf zwei TByte limitiert. Für einige virtuelle Maschinen (VM) war dies nicht ausreichend. Mit Windows Server 2012 hat Microsoft das virtuelle Festplatten-Format VHDX eingeführt und damit die Grenze von zwei TByte aufgehoben.

In vielen Fällen vermindern VHDX-basierte Festplatten die Notwendigkeit, Pass-Through-Festplatten verwenden zu müssen. Sollten Sie Pass-Through-Festplatten dennoch weiterhin einsetzen wollen, sind diese an den Host-Server gebunden. Dieser Umstand sollte Ihnen klar sein. Aus diesem Grund kann die Benutzung von Pass-Through-Festplatten Live-Migrationen verkomplizieren. Live-Migrationen sind natürlich dennoch möglich. Dazu muss die Pass-Through-Festplatte als Cluster-Disk konfiguriert sein, die wiederum von der virtuellen Maschine abhängt. Hyper-V kann übrigens keine Momentan-Aufnahmen oder Snapshots von Pass-Through-Festplatten erstellen.

Einige Administratoren setzen gerne auf SCSI-Pass-Through-Festplatten, weil es das SAN-Management etwas einfacher gestaltet. Wer virtuelle Maschinen lieber direkt an SAN-Storage anbindet und dafür keine virtuellen Festplatten erstellt, sollte meiner Empfehlung nach virtuelles Fibre Channel (FC) benutzen oder eine iSCSI-Verbindung aus der virtuellen Maschine heraus erstellen.

Der Vorteil der beiden Techniken ist, dass man den Einbezug des Host-Betriebssystems minimiert. Somit wird nicht nur das Storage der virtuellen Maschine effizienter genutzt, sondern auch die Portabilität der VM erhöht. Eine virtuelle Maschine mit einer iSCSI-Verbindung lässt sich frei verschieben, solange der Netzwerk-Pfad zum Storage existiert. Eine virtuelle Maschine mit Fibre Channel lässt sich ebenso live migrieren. Voraussetzung ist, dass der Ziel-Host die notwendige Host-Bus-Adapter-Hardware zur Verfügung stellt. Weiterhin muss das Szenario so konfiguriert sein, dass eine Live-Migration unterstützt wird.

Hier finden Sie noch weitere Tipps bei Storage-Problemen mit Hyper-V.

Artikel wurde zuletzt im August 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Virtualisierungsstrategien

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close