.shock - Fotolia

DR-Test-Pläne mit verfügbaren Technologien optimieren

Ein DR-Test-Plan kann vor IT-Ausfällen schützen und bei Recoverys helfen. Mit einigen Technologien kann die Firma ausfallsicherer gemacht werden.

Dieser Artikel behandelt

Disaster Recovery

Heutige Disaster-Recovery-Technologien können den Testprozess eines Recoverys geschäftskritischer Systeme zum Kinderspiel machen. Ein traditioneller DR-Test-Plan umfasst zahlreiche Mitarbeiter sowie umfassende Vorbereitungen, die Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten. Hinzu kommen weitere Ressourcen wie Netzwerke oder Datenbanken und eine korrekte Dokumentation des gesamten Verfahrens. Das alles wird noch vor der Durchführung des Tests nötig.

Im Gegensatz dazu machen es verbesserte DR-Technologien nun möglich, ein System-Failover auf eine Backup-Umgebung in Sekunden durchzuführen, und das wiederhergestellte System ebenso schnell wieder in den produktiven Betrieb zurückzuführen. Die altmodische Methode kann oft Stunden dauern. Ist der DR-Test nicht erfolgreich, so muss noch mehr Zeit investiert werden, um herauszufinden, was nicht funktionierte, und um dann einen neuen Test vorzubereiten und umzusetzen.

Die folgenden verfügbaren Technologien können den DR-Test-Plan zu einem einfacheren weniger zeitaufwendigen Prozess werden lassen.

Hochverfügbarkeitsumgebungen

Migrieren Sie Ihre bestehenden Systeme und Infrastruktur in eine Hochverfügbarkeitsumgebung (High-availability, HA), um einen zusätzlichen Level an Fehlertoleranz und Load Balancing zu gewährleisten. Das verstärkt die IT-Infrastruktur und macht sie weniger anfälliger für Unterbrechungen. Ebenso lässt sich damit dazu beitragen, dass Ausfälle generell verhindert werden.

Fallen eine oder mehrere HA-Plattformen, Daten, Anwendungen oder Infrastrukturen aus, so kann man bestehende Technologien nutzen, um Datenwiederherstellungen zu vereinfachen und zu beschleunigen, und um wichtige Systeme auf eine alternative Plattform zu verschieben, damit sie dort unterbrechungsfrei weiterbetrieben werden kann. Ein Beispiel hierfür ist die Software Double-Take von Vision Solutions. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen und die Backup-Umgebung einsatzbereit, so lässt sich die Software einfach einsetzen und ein Failover des Primärsystems in wenigen Minuten durchführen. Ist die Störung behoben, kann ebenso schnell wieder in die eigene Umgebung zurückgekehrt werden.

Hochverfügbarkeit und DR sind nicht das Gleiche. HA sorgt dafür, dass die gesamte Plattform über ausreichende Redundanzen verfügt: Fallen eine oder mehrere Servicekomponenten aus, so bleibt die Plattform und der Service nach wie vor verfügbar. Dagegen hält DR einen alternativen Standort mit ausreichender Infrastruktur vor, so dass im Falle einer Störung oder eines Ausfalls der Service am Zweitstandort in Betrieb genommen werden kann.

Disaster-Recovery-Produkte

Viele Systemhersteller offerieren DR, um ihre Produkte und Services zu verbessern. In diesem Fall muss man nicht in Drittanbieter für DR-Produkte investieren. Beispielsweise offeriert VMware zahlreiche DR-Produkte, um die virtuellen Maschinen zu schützen. Fragen Sie nach Support-Optionen für DR-Tests.

Ebenso ist Disaster-Recovery-as-a-Service zu einer validen DR-Option geworden. Cloud-Provider offerieren hier ein Set an Cloud-basierten Recovery-Optionen für Backups. Die Provider helfen auch dabei, einen DR-Test-Plan vorzubereiten. Alternativ dazu, kann der Anwender den DR-Test selbst erstellen und verwalten und der DRaaS-Provider bietet nur entsprechende Unterstützung.

Vielleicht entscheiden Sie sich aber auch gegen die zahlreichen Optionen und erstellen Ihren ganz eigenen DR-Test. Dabei sollten feststellen, welche Plattformen wiederhergestellt werden sollen und ob die Ressourcen für einen solchen DR-Test-Plan zur Verfügung stehen. Definieren Sie Ihre Recovery-Anforderungen, bevor Sie den Test starten. Wie bei anderen Produkten auch, sollten Sie auf eine sorgfältige Dokumentation achten.

Ein DR-Test-Plan ist für ein Unternehmen sehr wichtig. Geschäftskritische Systeme, Netzwerke, Anwendungen, Hardware und Datenbanken – die von der Business Impact Analyse zuvor bestimmt wurden – sollten eine dokumentierte Recovery-Strategie haben. Diese Strategie muss periodisch getestet werden, um zu garantieren, dass die Ressourcen wiederherstellbar sind. Da nun zahlreiche Optionen verfügbar sind, die den Prozess vereinfachen, sollte auch die Hemmschwelle fallen, diese Tests durchzuführen.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Februar 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close