Kann man Cloud-Daten mit einer traditionellen Backup-Software sichern?

Sicherung von Cloud-Daten mit traditioneller Backup-Software hängt vom Datentypus und der gewählten Cloud-Art ab.

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, ob es möglich oder nicht möglich ist, Standard-Software für Backup auch für Daten in der Cloud zu benutzen. Die Antwort hängt sehr stark davon ab, um welche Datentypen es sich handelt und in welcher Cloud sie gespeichert sind.

Die meisten üblichen Backup-Anwendungen sind vor allem dafür entwickelt worden, ein Backup für das lokale Rechenzentrum zu machen. Viele dieser Produkte verfügen über die Eigenschaft, die Daten extern in die Cloud zu sichern, aber eigens entwickelte Funktionen für das Backup von Daten, die sich schon in der Cloud befinden, sind eher ungewöhnlich. 

Es gibt Tools und in manchen Fällen auch geeignete Add-ons für das Backup mancher Cloud-basierter Anwendungen wie zum Beispiel Office 365, aber ein Backup dieses Typus von Cloud-Daten stellt eine Reihe von logistischen Herausforderungen für Backup-Hersteller dar.

Obwohl es Ausnahmen gibt, kann man davon ausgehen, dass die Backup-Software eines Unternehmens nicht die Daten einer Anwendung sichern kann, die sich innerhalb einer Software-as-a-Service-Cloud (SaaS) befindet. Jedoch wird diese Funktionalität schon bald alltäglich werden.

Infrastructure-as-a-Service-Clouds (IaaS) sind eine andere Sache. Große Unternehmen, die IaaS-Clouds benützen, verwenden diese oft nur als externe Ausdehnung ihres eigentlichen Rechenzentrums – und das sehr intensiv. Typischerweise geschieht dies über eine VPN-Verbindung zwischen dem lokalen Rechenzentrum und der Cloud-Umgebung. Diese VPN-Verbindung erlaubt Active-Directory-Synchronisierung, Data Lifecycle Management und eine Reihe weiterer Aufgaben.

Ein Backup von Daten in einer IaaS-Cloud, die per VPN mit dem lokalen Rechenzentrum verbunden ist, gestaltet sich relativ einfach. Angenommen, die korrekten Genehmigungen und Mappings sind alle vorgenommen worden, unterscheidet sich das Backup von Cloud-Daten nicht wesentlich von dem lokaler Quellen. 

Die Backup-Software hat absolut keine Ahnung davon, dass die Anwendungen, die sie gerade sichert, ihren Ursprung in der Cloud haben, weil die Cloud nur als Anhang des Rechenzentrums behandelt wird.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im April 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Backup-Tools

Dem Gespräch beitreten

1 Kommentar

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

Da fällt mir gleich NetApp Private Storage für Cloud ein, alternativ auch gleich Cloud ONTAP. Wer so was verwendet, kann mit den üblichen Mitteln, mit denen man seine NetApp Umgebung sichert, auch seine Cloud- bzw. Near-Cloud Umgebung sichern. Inklusive SnapMirror und SnapVault...

Für die umgekehrte Richtung (Sichern von Daten *in die* Cloud) gäbe es dann die SteelStore Appliance, die sich gegenüber der Backup-Software wie eine VTL verhält. Die unterstützt gut 21 Cloud-Provider bzw. Private Cloud systeme (z.B. OpenStack) und 9 Backup Programme, plus SQL Server (native) und Oracle RMAN - (laut FAQ von Nov 2014)

Sebastian Goetze
NetApp Certified Instructor bei FastLane
Abbrechen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close