Maxim_Kazmin - Fotolia

Mit diesen drei Methoden verbessern Sie Ihr strategisches Daten-Management

Wir stellen drei Methoden des strategischen Daten-Managements vor, die Ihnen helfen, größeren Mehrwert aus den Daten Ihres Unternehmens zu schaffen.

Es ist an der Zeit, dass Unternehmen einen ausgereiften und ausgefeilten Zugang zu den Techniken des strategischen Daten-Managements finden, um Mehrwert aus den eingehenden und erzeugten Daten zu erzielen.

Data Protection muss sich weiterentwickeln zu Datenverfügbarkeit und Daten-Management. Um das Maximale aus dem Daten-Management herauszuholen, gibt es grundsätzlich drei Methoden. Wir bezeichnen sie als gute, bessere und beste Methode.

Die gute Methode

Bewahren Sie Ihre Daten so lange auf wie nötig. Das klingt zwar banal, aber viele Firmen trennen sich von Ihren Daten bereits nach sechs Monaten oder einem Jahr. Sie kommen dann in Schwierigkeiten, wenn eine Buchprüfung ansteht oder E-Discovery erforderlich wird.

In einigen Unternehmen werden die Daten auch nicht ausreichend geschützt und nur einmal oder zweimal in der Woche gespeichert. Bei einer Hacker-Attacke oder sonstigen Ausfällen können dann untragbare Schäden an den Produktivdaten entstehen. Die IT-Abteilung steht dann im Kreuzfeuer der Anwender, die die Wiederherstellung ihrer Daten verlangen.

Gutes Daten-Management erfordert also die Respektierung von Aufbewahrungszeiten und regelmäßige Backups, die mindestens täglich durchgeführt werden. Die Geschäftsführung muss dafür Rückendeckung geben.

Die bessere Methode

Bewahren Sie auf, was Sie benötigen und trennen Sie sich von Überflüssigem. Viele Firmen, die ihre Daten so lange wie vorgeschrieben aufbewahren und häufige Backups durchführen, sehen sich oft mit hohen Kosten für Storage konfrontiert. Außerdem sagen Anwälte, Compliance-Teams und Datenschützer häufig, man solle Daten nicht einen Tag länger aufbewahren als es die Vorschriften erfordern. Das Löschen von Daten ist ein ebenso wichtiger Aspekt des Daten-Managements wie die Aufbewahrung.

Auf Ihr Budget wirkt es sich positiv aus, wenn sie Daten löschen, die über die vorgeschriebene Aufbewahrungszeit hinaus gespeichert wurden. Frühere Daten aus Produktivsystemen sind nach 18 oder 24 Monaten nicht mehr nützlich. Andererseits gibt es auch strategische Daten, die man fünf Jahre oder noch länger behalten sollte.

Strategisches Daten-Management erfordert den Einsatz von Archivsystemen sowie verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Datenschützern, Compliance-Teams und IT-Abteilung. Hören Sie auf, beim Backup nur an blindes Kopieren von Ordnern oder Datenbanken zu denken. Bewerten Sie die Daten nach Ihrer Bedeutung für Ihr Unternehmen. 

Die beste Methode

Holen Sie mehr aus den Kopien Ihrer Daten heraus. Backups, Archive, Snapshots, Replicas und ähnliches haben alle ihre Berechtigung, aber der Aufbau einer modernen Infrastruktur für Data Protection kann teuer werden. Was kann man mit den Daten anfangen, die in Archiven schlummern? Denken Sie an folgende Punkte:

  1. Starten Sie eine Fernkopie, um Business Continuity und Disaster Recovery zu gewährleisten.
  2. Führen Sie ein Update zuerst bei einer Kopie eines Betriebssystems oder einer Anwendung durch, um sicherzustellen, dass der Patch keine negativen Auswirkungen auf Ihre Anwender oder das Produktivsystem hat.
  3. Lassen Sie Analyse oder Reporting über die Kopien laufen, um neue Einblicke zu erhalten, ohne das Produktivsystem zu beeinträchtigen.
  4. Stellen Sie Ihren Entwicklern eine fast aktuelle Kopie des Produktivsystems zur Verfügung, um deren Arbeit zu erleichtern.

Dies sind nur einige der möglichen Szenarien. Sie sollten sich fragen, welchen zusätzlichen Nutzen Sie aus den Kopien Ihres Produktivsystems ziehen können.

Wenn Sie das Beste aus dem strategischen Daten-Management herausholen wollen, sollten Sie sich mit Copy Data Management beschäftigen (auch bekannt als Copy Data Virtualization oder Active Copy Management). Einige Hersteller in diesem Segment beschäftigen sich mit Copy Enablement, von dem Data Protection nur ein Teil ist. Andere Anbieter ergänzen ihre Data-Protection-Lösungen mit ähnlich angelegten Mechanismen, um neue operative Fähigkeiten zu erlangen.

Es gibt berechtigte Freude, aber auch Hype bei Copy Data Management. Doch zweifellos sind Data Protection und Datenerhaltung grundlegende Elemente eines strategischen Daten-Managements. Bei dieser Strategie geht es darum, einen echten Mehrwert aus den Daten zu ziehen.  

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Welche neuen Fortschritte kann Datendeduplizierung bei Backups erreichen?

Was sind die Nachteile von Copy Data Management und wie kann man sie vermeiden?

Snapshots und Copy Data Management können die Gesamtbetriebskosten von Backups senken

Welche Rolle Datenredundanz beim Copy Data Management spielt

Artikel wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Sichere Datenspeicherung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close