Tipps für Anwender, die erstmals SCSI-Pass-Through einsetzen

Mittels SCSI-Pass-Through können Sie mit Hyper-V verwendete virtuelle Maschinen an physikalisches Storage anbinden. LUN, SAN und DAS können verwirren.

Hyper-V-Maschinen werden in der Regel für die Benutzung mit virtuellen Festplatten konfiguriert. Allerdings lassen sie sich auch so einrichten, dass sich die virtuellen Maschinen (VM) direkt mit physikalischen Storage-Geräten verbinden. Virtuelle Maschinen lassen sich an Direct-Attached Storage (DAS) anbinden, das wiederum physikalisch mit dem Host-Server verbunden ist. Auch die Verbindung mit einer LUN (Logical Unit Number) auf einem SAN ist denkbar.

Wer die Funktion SCSI-Pass-Through erstmalig einsetzt, hat oft Probleme. Im Speziellen finden es viele Anwender schwierig, eine virtuelle Maschine mit dem gewünschten Massenspeicher zu verbinden. Es ist vielleicht nicht auf den ersten Blick sichtbar, aber der scheinbare Wahnsinn hat Methode. Der Trick besteht darin, der virtuellen Maschine nicht nur eine LUN als Pass-Through-Festplatte zur Verfügung zu stellen. Weiterhin muss die LUN zum Host-Server gemappt sein und darüber hinaus auf offline stehen.

Der erste Schritt in diesem Prozess ist, den Host-Server mit der LUN zu verbinden. Sollte die LUN aus DAS bestehen, müssen Sie hier gar nichts weiter machen. Befindet sich die LUN allerdings auf einem SAN, müssen Sie vom Host-Betriebssystem des Hyper-V-Servers eine Verbindung damit herstellen.

Sobald die beiden Komponenten verbunden sind, sollte die LUN in der Festplattenverwaltung des Host-Betriebssystems sichtbar sein. In der Regel zeigt die Management-Konsole die Festplatte als "offline" an. Das hängt allerdings von der SAN-Policy ab. Nun sind eigentlich alle Kriterien für Hyper-V erfüllt. Es gibt allerdings noch eine Hürde, bevor Sie die LUN als SCSI-Pass-Through-Festplatte verwenden können. Die Festplatte muss initialisiert sein.

Zeigt die Management-Konsole die Festplatte als unbekannt an, wurde diese nicht initialisiert und Windows kann den Massenspeicher nicht verwenden. In diesem Fall wählen Sie nach einem Rechtsklick den Befehl "Festplatte initialisieren" aus. Windows fragt danach, ob Sie die Festplatte als MBR (Master Boot Record) oder GPT (GUID Partition Table) verwenden möchten. GPT ist im Normalfall die zu bevorzugende Methode. Sie sollten Ihre Wahl allerdings davon abhängig machen, wie die virtuelle Maschine die Pass-Through-Festplatte verwendet.

Sobald der Assistent für das Initialisieren der Festplatte erfolgreich beendet ist, könnte der Massenspeicher nun auf "online" stehen. In diesem Fall stellen Sie diesen mit einem Rechtsklick wieder auf "offline". Nun können Sie die LUN als Pass-Through-Storage verwenden.

Artikel wurde zuletzt im August 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Datenspeicherlösungen für virtuelle Server

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close