Tipps für die Auswahl einer passenden unterbrechungsfreien Stromversorgung

USPs sollten Teil der DR-Strategie sein und müssen nach bestimmten Faktoren ausgewählt werden, um die Stromzufuhr bei Bedarf aufrecht zu erhalten.

Dieser Artikel behandelt

Disaster Recovery

Erfolgreiche Disaster-Recovery-Strategien hängen auch von einer unterbrechungsfreien Stromversorgung ab. Mit der Wahl der richtigen USP kann man Datenverlust durch Stromausfälle verhindern. Es gibt verschiedene Faktoren, nach denen man eine unterbrechungsfreie Stromversorgung auswählen kann. Damit lässt sich sicherstellen, dass Ihre Systeme auch dann noch weiterarbeiten, wenn es zu einem Stromausfall kommt.

Wie Sie die optimale UPS für Ihr Rechenzentrum auswählen, variiert und hängt davon ab, welches Equipment Sie „unter Strom“ halten müssen. Zunächst sollten Sie planen, was von jeder einzelnen Batterie gespeist werden soll: ein einziger Computer oder ein ganzes Rack? Müssen Sie darüber hinaus auch Peripherie-Geräte wie beispielsweise Monitore betreiben?

Wenn klar definiert ist, was eine Batterie mit Strom speist, dann können Sie entscheiden, welche UPS am besten die gestellten Anforderungen erfüllt. Ein einfacher und schneller Anfang ist, die Nennleistung jedes Gerätes, also die maximale Leistung, in Erfahrung zu bringen. 

So hat mein eigener PC beispielsweise eine Stromversorgung von 400 Watt, die allerdings wohl noch nie mehr als 250 Watt zur Verfügung stellen musste. Allerdings schadet es nicht, höhere Stromanforderungen anzulegen, da dies in langlebigen Batterien resultiert.

Nachdem Sie die vollständige Wattzahl kennen, die maximal benötigt wird, multiplizieren Sie diese Anzahl an Watt mit dem Faktor 1,6. Dadurch erhalten Sie das Minimum an Volt-Ampere (VA), die Ihre unterbrechungsfreie Stromversorgung bereitstellen muss, um das oder die Systeme zu betreiben. So benötigt mein PC eine UPS mit mindestens 640 VA. Das ist wirklich der Mindestwert und auch hier bedeuten höhere VA-Angaben längere Betriebszeiten.

Ein letzter Rat ist, nicht die Netzwerk-Hardware zu vergessen, die ebenso Strom benötigt. Es ist wenig sinnvoll, die Server oder das Storage nach einem Stromausfall erfolgreich weiter betreiben zu können, wenn die Netzwerk-Switche nicht mehr funktionieren.

Über den Autor:
Brien M. Posey hat bereits acht Microsoft-MVP-Auszeichnungen für Exchange Server, Windows Server und Internet Information Server (IIS) erhalten. Posey hat als CIO für eine Krankenhauskette gearbeitet und war für das Department of Information Management in Fort Knox zuständig. Weitere Informationen zu seiner Person finden Sie auf seiner Website unter brienposey.com.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im April 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close