carloscastilla - Fotolia

Unterschiede zwischen VNX und ViPR von EMC

Speicherhersteller EMC offeriert verschiedene virtuelle Storage-Lösungen wie VNX und ViPR. Wir erklären kurz und knapp die Unterschiede der Angebote.

Die VNX-Serie von EMC ist ein Portfolio an Hardware-Appliances. Die VNXe-Appliances richten sich an kleinere Unternehmen, während die restliche VNX-Familie mittelständische und größere Firmen adressiert.

Die Arrays der VNX-Serie unterstützen bis zu 1.000 Drives und offerieren sowohl File- als auch Block-Funktionalitäten (Unified Storage). NFS-, CIFS- und pNFS-Protokolle werden für die File-Funktionen unterstützt, während für Block-Storage Support für Fibre Channel, FCoE und iSCSI gewährleistet ist. Die VNX-Infrastruktur verfügt über ein 6-Gbit/s-SAS-Backend, PCIe Gen 2 I/O-Module sowie Xeon-Multi-Core-Prozessoren von Intel.

VNX als virtuelle Instanz

Die VNX-Serie ist eine Hardware-basierte Storage-Lösung. Trotzdem ist es möglich, die VNX als virtuelle Instanz zu konfigurieren. Hierbei müsste der Anwender die Storage-Hardware bereitstellen und es bedarf dann einer gewissen Lernkurve, bis die virtuelle Umgebung eingerichtet ist und funktioniert.

Allerdings muss man bei virtualisierten VNX-Installationen verstehen, dass sie nicht für produktive Umgebungen konzipiert sind. Eine virtualisierte VNX-Instanz ist langsamer als eine physische VNX-Appliance und die EMC VNX VAS unterstützt nur NFS (EMC Celerra bietet Support für NFS und iSCSI). Da VNX zudem für Lab-Umgebungen konzipiert ist, werden Anwender eventuell auch hier keinen Support erhalten.

ViPR nun als Open Source

Dem gegenüber steht der ViPR Controller, der als Software-defined Lösung für produktive Umgebungen konzipiert wurde. Der Hersteller bietet diese Lösung seit Anfang 2015 als Open-Source-Plattform für Storage-Management an. Die ViPR-Software übernimmt die automatische Storage-Provisionierung und Neuverteilung freigewordenen Speicherplatzes und behandelt die Storage-Hardware als einen Ressourcenpool.

EMC ViPR arbeitet mit EMC-Speicher ebenso zusammen wie mit Storage-Plattformen von Drittanbietern. Die Software verwaltet jeglichen Block-Storage, das den Treiber von OpenSack Cinder unterstützt.

Somit ermöglichen sowohl virtuelle VNX-Produkte als auch die Software ViPR Storage-Management, aber nur ViPR sollte in produktiven Umgebungen zum Einsatz kommen.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Oktober 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über SAN-Virtualisierung und SAN-Storage-Konsolidierung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close