Windows Server 2012 R2: VHDX-Festplatten im laufenden Betrieb anpassen

Zusammen mit virtuellen SCSI-Controllern und VHDX-Dateien lässt sich der Speicher von Servern im laufenden Betrieb dynamisch anpassen.

Im Hyper-V-Manager lassen sich virtuelle Server anpassen und auch die Größe von virtuellen Festplatten im laufenden Betrieb ändern.

Microsoft bietet ab Windows Server 2012 R2 die Möglichkeit, die Größe von virtuellen Festplatten (VHDX-Dateien) im laufenden Betrieb zu ändern. Das heißt, während des Vorgangs arbeitet der virtuelle Server ganz normal weiter und auch Anwender können sich weiterhin mit dessen Serverdiensten verbinden. Die Funktion steht auch in Hyper-V Server 2012 R2 und in Hyper-V mit Windows 8.1 Pro/Enterprise zur Verfügung.

Vorteile und Voraussetzungen für das Ändern der Größe von virtuellen Festplatten

Ein großer Vorteil der neuen Funktion in Windows Server 2012 R2 ist die Möglichkeit, flexibel mit dem Speicher eines Servers umzugehen, ohne die virtuelle Maschine (VM) immer herunterfahren zu müssen und die Anwender bei ihrer Arbeit zu beeinträchtigen. Virtualisierte Workloads profitieren von dieser neuen Möglichkeit und die Festplattengrößen lassen sich extrem schnell anpassen. Administratoren haben die Möglichkeit virtuelle Festplatten zu vergrößern aber auch zu verkleinern.

VHDX-Dateien lassen sich im laufenden Betrieb vergrößern und verkleinern. Sie müssen aber an virtuelle SCSI-Controller angeschlossen sein.

Die Änderungen können allerdings nur Administratoren des lokalen Hyper-V-Hosts durchführen. Das heißt, bei delegierten Rechten im Netzwerk dürfen nicht die Administratoren der entsprechenden virtuellen Server Änderungen vornehmen, sondern nur Hyper-V-Administratoren. Außerdem muss es sich bei den virtuellen Festplatten um VHDX-Dateien handeln, die wiederum an virtuellen SCSI-Controllern angeschlossen sind. Im VHD-Dateien und virtuelle IDE-Controller unterstützen diese Möglichkeit nicht.

Nur bei Generation-2-VMs lässt sich die Festplattengröße der Boot- Partition anpassen.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Größen der Betriebssystem- und Boot-Festplatten zu ändern. Das geht aber nur bei den neuen Generation-2-VMs in Windows Server 2012 R2. Diese unterstützen als Gastbetriebssystem allerdings nur Windows Server 2012/2012 R2 und Windows 8/8.1. Diese VMs booten von virtuellen SCSI-Controllern. Generation-1-VMs verwenden zum Booten immer virtuelle IDE-Controller. Hier lassen sich zwar auch virtuelle SCSI-Controller anbinden, virtuelle Festplatten anschließen und deren Größe verändern, allerdings nicht die der Boot-Festplatte.

Größenänderung von VHDX-Festplatten testen

Der Vorgang der Größenänderung ist etwas kompliziert. Administratoren müssen entweder die PowerShell nutzen oder sich in der grafischen Oberfläche durchhangeln. Außerdem ist auch noch die lokale Festplattenverwaltung des virtuellen Servers einzubeziehen. Die Funktion ist zwar generell sinnvoll, die Umsetzung hat Microsoft allerdings nicht sehr elegant gelöst.

Vor der eigentlichen Änderung von Festplattengrößen sollten Administratoren den Vorgang zunächst in einer Testumgebung prüfen und erst dann in der Produktionsumgebung umsetzen. Generell ist es empfehlenswert, sich mit dieser Funktion in einer Testumgebung ausführlich auseinanderzusetzen. So kennen sich Administratoren bei der Umsetzung in der Produktion schneller und besser mit den Einstellungen aus und müssen nicht erst noch experimentieren.

Größenänderung von VHDX-Festplatten durchführen

Beim Aufrufen der entsprechenden Funktion zum Vergrößern oder Verkleinern müssen Administratoren nur den neuen Wert eingeben, damit die Festplatte geändert wird.

Im Aktionen-Bereich des Hyper-V-Managers finden Sie auf der rechten Seite die beiden Menübefehle Datenträger bearbeiten und Datenträger überprüfen. In den Einstellungen von virtuellen Servern im Hyper-V-Manager sind für die virtuellen Festplatten eines Servers ebenfalls die beiden Schaltflächen Bearbeiten und Überprüfen zu finden. Diese starten denselben Assistenten. Mit Datenträger überprüfen starten Sie einen Scanvorgang einer Festplatte. Über Datenträger bearbeiten stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um die aktuell ausgewählte Festplatte anzupassen. Der Befehl Erweitern erlaubt den maximalen Festplattenplatz einer VHD(X)-Datei zu vergrößern.

Vergrößerte Festplatten erhalten in der Datenträgerverwaltung des virtuellen Servers einen neuen freien Bereich. Diesen müssen Sie nach der Vergrößerung manuell hinzufügen. Dazu muss die Datenträgerverwaltung zum Beispiel mit diskmgmt.msc gestartet werden.

Nachdem einer virtuellen Festplatte mehr Speicher hinzugefügt wurde, müssen Administratoren diesen Speicher im virtuellen Server ebenfalls erst hinzufügen und vorhandene Partitionen vergrößern.

Hier lassen sich die bestehenden Partitionen um den Bereich vergrößern, den Sie der virtuellen Festplatte hinzugefügt haben. Alternativ wird für den neuen Festplattenplatz eine neue Partition erstellt. Sinnvoll ist das allerdings nicht. In den meisten Fällen werden Administratoren vor allem die bestehenden Partitionen entsprechend vergrößern.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Mai 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Datenspeicherlösungen für virtuelle Server

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close