F

RAID 1 vs. RAID 5: Vorteile und Nachteile

RAID 1 bringt höhere Performance mit sich. Setzen Sie auf RAID 5, bekommen Sie mehr Kapazität für Ihr Geld. Beides hat Vorteile und Nachteile.

Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile von RAID 1 und RAID 5?

RAID 1 verglichen mit RAID 5 ist mehr eine Frage, auf was Sie besonderen Wert legen. Performance oder Kosten?

RAID 1 ist ein gespiegeltes Festplatte-Paar. Bei einem Schreibvorgang auf dem gespiegelten Festplatten-Paar werden die Daten auf beide Datenträger gleichzeitig geschrieben. Bei einem Lesevorgang kommen die Daten lediglich von einem der beiden Festplatten. 

Ein RAID-1-System kann im Vergleich mit einer alleinstehenden Festplatte deswegen die doppelten Leseraten liefern. Aus diesem Grund ist RAID 1 in der Regel die erste Wahl, wenn es um hochwertige Anwendungen geht.

In modernen Umgebungen sind die Anforderungen nach größeren Storage-Kapazitäten immer gefragter.

In modernen Umgebungen sind die Anforderungen nach größeren Storage-Kapazitäten immer gefragter. Hier ist nun RAID 10 die vorherrschende RAID-Technologie für hochwertige Anwendungen und Applikationen. Es handelt sich dabei um den Spiegel eines RAID 1 mit einem Striping von RAID 0 kombiniert.

Der hauptsächliche Nachteil von RAID 1 ist der verbrauchte Festplatten-Platz. Das gilt natürlich auch für RAID 10. Der RAID-Overhead ist, dass Sie die doppelte Kapazität des nutzbaren Storage kaufen müssen. Wollen Sie zum Beispiel 300 GByte an Daten speichern, müssen Sie 600 GByte erwerben.

Nehmen wir an, dass Sie ein RAID 5 mit fünf Festplatten betreiben. In diesem Fall sind vier Fünftel der Kapazität tatsächlich nutzbar. Die Daten verteilen sich auf die fünf Festplatten. Dass man nicht die Kapazität von fünf Datenträgern zur Verfügung hat, liegt daran, dass man Paritäten auf die Festplatten verteilt. 

Sollte eine Festplatte ausfallen, kann man wegen dieser Paritäten weiterhin auf die Daten zugreifen. Der Festplatten-Verbund funktioniert immer noch. Tauscht man die kaputte Festplatte aus, wird die neue wieder in das RAID-Array aufgenommen. Bei RAID 5 dürfen allerdings keine zwei Datenträger gleichzeitig ausfallen.

In der Vergangenheit bezahlte man das mit langsamer Performance. Heutzutage sind die Datenträger allerdings sehr schnell. In der Regel würde man ein RAID-5-Array nicht für eine Umgebung in Betracht ziehen, in der ein hohes Schreib-/Lese-Niveau gefragt ist. Jede Transaktion muss natürlich auch die Paritäten auf die Festplatten schreiben und das erzeugt einen Flaschenhals.

RAID-5-Datenträger brauchen eine Weile, um sich neu aufzubauen. Das ist ein weiteres Opfer, das Sie bringen müssen, sollten Sie sich für ein solches RAID (Redundant Array of Independent Disks) entscheiden. Sie können auch ein Betriebssystem auf ein RAID-5-Array installieren. Durch wahrscheinliche Performance-Probleme wird man diese Option in der Regel allerdings selten in Betracht ziehen. Ein RAID kann man außerdem in mehrere Partitionen unterteilen. Ich rate allerdings nicht dazu.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Artikel wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Sichere Datenspeicherung

Dem Gespräch beitreten

1 Kommentar

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

Der Beitrag müsste mal überarbeitet werden. Wer sagt das die Information genrell nur von einer Platte gelesen werden kann? Ein RAID5 soll man nicht partitionieren? Was stellt dann eine z.B. eine Thick Provisioned LUN's dar?
Abbrechen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close