F

Welche Probleme können beim Backup in der Cloud auftreten?

Bei einem Backup in die Cloud lauern unliebsame Überraschungen. Niedrige Übertragungsraten und unerwartete Kosten können Stolperfallen für Unternehmen sein.

Es gibt eine ganze Reihe von Problemen bei einem Backup in die Cloud. Zunächst wäre zu nennen, dass Kosten und Auswirkungen eines Backups in die Cloud oft unterschätzt werden.

Firmen erzeugen mehr und schneller Daten, als die Bandbreite zur Übertragung in die Cloud leisten kann. Deduplizierung und andere Kompressionstechniken können hilfreich sein, aber die Bandbreite ist stets ein Hemmschuh.

Außerdem darf der Backup-Prozess keine anderen Unternehmensbereiche negativ beeinflussen. Hier besteht ein Problem mit manchen Internet-Providern, die mit Uploads nicht gut umgehen können.

Manchmal gibt es eine monatliche Mengenbeschränkung oder eine Geschwindigkeitsschranke bei den Uploads. Dadurch werden Uploads erheblich langsamer als Downloads.

Bei anderen verlangsamen die Uploads die normalen Internetoperationen auf ein Schneckentempo. All dies betrifft eher kleinere Unternehmen, die dadurch böse Überraschungen beim Backup in die Cloud erleben.

Außerdem werden die Kosten oft unterschätzt. Bei traditionellem Backup am eigenen Standort sind die Preise leicht identifizierbar und festgelegt. Sie bestehen aus den Medien und den Softwarelizenzen.

In der Cloud ist die Situation unübersichtlicher. Die Kosten variieren und steigen oft im Lauf der Zeit an. Es gibt zwei große Kostenfaktoren:

Zuerst wären die reinen Speicherkosten zu nennen. Im Gegensatz zu einem Backup am eigenen Standort gehören Ihnen die Backup-Medien nicht. Stattdessen vermietet Ihnen der Provider die Medien gegen eine monatliche Gebühr, die sich der Menge der gespeicherten Daten richtet.

Der zweite große Kostenfaktor sind die Transfergebühren. Die Provider erheben Gebühren sowohl für Upload als auch Download. Diese fallen zusätzlich zu den reinen Speicherkosten an.

Manche Provider berechnen zusätzlich Gebühren nach der Menge der monatlich übertragenen Daten. Die Übertragung von Daten in die Cloud kostet damit erhebliche Summen, die sich zudem laufend steigern.

Um diese Probleme zu umgehen, sollten sich Unternehmen schon im Vorfeld einer Entscheidung für ein Cloud-Backup sehr genau über die Kostenstrukturen der Provider informieren.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

 

Nächste Schritte

Tipp: Sichere Aufbewahrungsorte und -Dienstleister für Backup-Datenbänder

Was sind die besten Optionen für ein Backup in die oder aus der Public Cloud?

Disaster Recovery: Cloud und Tape sollten Sie in Ihre Strategie einbeziehen

Artikel wurde zuletzt im März 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Remote-Data-Protection

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close