Definition

Remote Direct Memory Access (RDMA)

Remote Direct Memory Access (RDMA) ist eine Technologie, mit der Computer in einem Netzwerk Daten im Hauptspeicher ohne Beanspruchung von Prozessor, Cache oder Betriebssystem des Computers austauschen können. Wie der lokale direkte Speicherzugriff (Direct Memory Access, DMA) verbessert RDMA den Durchsatz und die Leistung durch Freisetzung von Ressourcen. RDMA beschleunigt auch den Datentransfer.

RDMA implementiert ein Transportprotokoll in der Hardware der Netzkarte (Network Interface Card, NIC) und unterstützt die Funktion Zero-Copy-Networking. Damit ist es möglich, Daten direkt aus dem Hauptspeicher eines Computers aus- und in den Hauptspeicher eines anderen Computers einzulesen. RDMA hat sich für Applikationen im Bereich Hochgeschwindigkeitscluster und Rechenzentrumsnetze als nützlich erwiesen. Windows Server 12 unterstützt RDMA.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juni 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Arrays

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close