Definition

Software-defined Storage (SDS)

Software-defined Storage ist ein Ansatz für Data-Storage, bei dem die Programmierung für die Storage-bezogenen Aufgaben von der physischen Storage-Hardware abstrahiert ist.

Bei Software-defined Storage sind die Schwerpunkte auf Storage-Services wie Deduplizierung oder Replikation gelegt und nicht auf die Storage-Hardware. Ohne die Beschränkungen eines physischen Systems, lassen sich die Storage-Ressourcen effizienter nutzen. Durch Policy-basiertes Management wird außerdem die Administration vereinfacht. Ein Storage-Administrator hat zum Beispiel die Möglichkeit, Service-Niveaus zu definieren. Damit werden Entscheidungen bezüglich Storage-Provisioning getroffen und man muss dabei die Hardware-Attribute in keiner Weise berücksichtigen. Im Endeffekt wird aus Storage ein gemeinsam genutzter Pool, den man auf herkömmlicher Hardware betreibt.

Software-defined Storage ist Teil eine Branchen-Trends, zu dem auch Software-defined Networking (SDN) und Software-defined Data Center (SDDC) gehören. Wie auch bei SDN  bietet Software-defined Storage flexible Management-Möglichkeiten. Bezüglich Programmierung ist das Niveau bei SDS wesentlich granulärer.

Einige Anbieter verwenden derzeit SDS auch als Synonym für Storage-Virtualisierung.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Virtualisierungsstrategien

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close