Definition

Zoning

Bei einem SAN (Storage Area Network) meint man mit Zoning die Zuweisung von Ressourcen für das Load Balancing und eine selektive Zugriffsberechtigung auf Dateien für bestimmte Anwender. Im Grunde genommen kann ein System-Administrator durch Zoning bestimmen, wer was auf einem SAN sehen kann.

Zoning wird realisiert, indem man eine ähnliche Struktur wie bei einem Dateisystem eines Computers verwendet. Eine Zone ist das Äquivalent zu einem Ordner oder einem Verzeichnis. Es gibt „hard“ Zoning und „soft“ Zoning. 

Bei hartem Zoning, wird jedem Gerät eine bestimmte Zone zugewiesen und diese Vergabe ändert sich nicht. Bei softem Zoning  hat der Netzwerk-Administrator die Möglichkeit, diese Zuweisungen zu ändern oder auf die Ansprüche einzugehen, die verschiedene Server im Netzwerk stellen.

Zu den Vorteilen von Zoning gehören:

  • Risiko-Minimierung bei beschädigten Dateien;
  • Absicherung gegen böswillige Hacker;
  • Langsamere Ausbreitung von Viren und Würmern;
  • Minimierung der Notwendigkeit, Server neu starten zu müssen.

Allerdings kann Zoning das Skalieren verkomplizieren. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn sich die Anzahl der Anwender und Server eines SANs in kurzer Zeit signifikant erhöht.

Diese Definition wurde zuletzt im November 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über SAN-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close