Petrovich12 - Fotolia

Storage-Allerlei KW42/18: Von IT-Trends zu Software-Updates

Auch in KW 42 gab es einige Neuigkeiten aus der Storage-Branche: Von Gartner-IT-Trends über DataCore-Update hin zur Übernahme von X-IO durch Violin.

In der Woche 42 des Jahres 2018 gab es wieder einige News aus der Storage-Branche, die meisten davon nicht wirklich überragend. Eine der Meldungen überraschte denn doch: Nicht nur, dass sich eine Firma wieder auf dem All-Flash-Markt zurückmeldet, sondern auch gleich eine andere übernimmt. Lesen Sie selbst in unserem kurzen Wochenrückblick.

Arcserve wirbt um Kunden mit umfassenden Promos

Die Firma Arcserve hat weniger Produktneuigkeiten auf Lager und meldet sich mit einer Promo-Aktion bei seinen Kunden. Diese versprechen Vergünstigungen bis hin im sechsstelligen Bereich. So lockt die Big-Deal-Hunting-Promotion wie folgt: Mitglieder des Arcserve-Global-Partner-Programms erhalten bei Transaktionen von einem Wert ab 41.300 Euro (50.000 US Dollar) einen zusätzlichen Händlerrabatt von 4.130 Euro (5.000 US Dollar) Dabei gilt der Rabatt für jede einzelne Transaktion mit dem erforderlichen Mindestnettobeitrag.

Die weiteren Aktionen sollen zusätzlich helfen, die Data-Protection-Lösungen des Anbieters für Händler und Kunden überzeugend zu machen. Hier im Überblick, was das Unternehmen bietet.

  • Appliance BOGO:Buy One, Get One. Kunden, die eine Arcserve-Appliance kaufen, haben Anspruch auf eine zusätzliche kostenlose Appliance und auch auf weitere Optionen. Wer sich etwa für das Basis-Modell 8200 mit Wartung entscheidet erhält eine weitere 8200 Appliance, 4 Terabyte zusätzlichen Speicher sowie ein Gratis-Upgrade auf UDP Premium oder Premium Plus für beide Appliances. Bei Kauf einer UDP 8400-Appliance mit einer Kapazität von 32 TB sparen Kunden 73 % des Einkaufspreises.
  • Kostenlose Cloud:Kunden, die Arcserve UDP-Cloud-Direct-, Cloud-Hybrid- oder Cloud-Archiving-Produkte kaufen, erhalten die gleiche Menge Terabyte an Speicherplatz kostenlos dazu. Also zusätzliche 5 TB bei Kauf der Arcserve UDP Cloud Direct Storage mit 5 TB Speicherraum.
  • Appliance + Cloud Hybrid Paket:Kunden, die eine Arcserve Appliance und Cloud Hybrid kaufen, haben Anspruch auf 50 % Rabatt für beide Produkte. Dieses Angebot gilt auch für Software-upgrades auf Premium oder Premium Plus und die damit verbundene neue Wartung. Die Aktion gilt für eine beliebige Kombination aus Appliance-Modellen und Cloud-Hybrid-Einheiten.
  • Arcserve Archiving und Office Paket:Bei Erwerb der Archiving Software und UDP Office 365 erhalten Kunden 50 Prozent Rabatt auf beide Produkte. Die Lösung unterstützt Unternehmen bei der Archivierung ihrer Cloud-E-Mails.
  • Arcserve Partner Channel Promotion für POC- und Demo-Deals: Partner profitieren hier nicht nur von der Unterstützung durch das Arcserve-Presales-Team, sondern erhalten auch eine höhere Vorab-Marge bei Vorbestellungen und Angebot einer Arcserve Demo oder POC.

 

Barracuda kündigt Integration mit Microsoft Azure Virtual WAN an

Barracuda setzt auf einen weiteren Partner, um sein Geschäft voranzutreiben und unterstützt ab sofort den virtuellen WAN-Dienst von Microsoft Azure durch seine CloudGen Firewall.

Der Service „Microsoft Azure Virtual WAN“, der seit Juli öffentlich in einer Preview-Version bereitsteht, soll eine optimierte, automatisierte und global ausgerichtete Standort-Konnektivität bieten. Hier werden Standorte mit Azure über SD-WAN- und VPN-Geräte verbunden und offerieren automatisierte Konnektivität und Konfigurationsverwaltung. Auch die Verbindung der Barracuda CloudGen Firewall zu Azure Virtual WAN ist automatisiert: Benutzer müssen nur die Authentifizierungsinformationen ausfüllen und auf „Verbinden“ klicken. Barracuda verwendet zudem dynamische Routing-Protokolle im Hintergrund, um sicherzustellen, dass neue Verbindungen zu neuen Standorten automatisch erkannt und bereitgestellt werden. Die Integration ist ab sofort verfügbar und kann von Unternehmen genutzt werden, die Azure Virtual WAN in der öffentlichen Preview verwenden.

DataCore mit neuem CEO, Software-Updates und neuem Lizenzmodell

DataCore lud in dieser Woche zu einem Roundtable, um dort Neu-CEO Dave Zabrowski vorzustellen sowie ein Update seiner Software-Produkte und ein überarbeitetes Preismodell.

Dave Zabrowski hat Erfahrung in den Bereichen Cloud, Infrastruktur, Analyse und Vermarktung und war er Gründer und CEO von Cloud Cruiser, einem Unternehmen für Cloud Analytics, das im Jahr 2017 von HPE übernommen wurde. Davor war er als CEO von Neterion tätig und fungierte zudem als Vice President und General Manager bei HP.

Das Software-Update ist das PSP8-Upgrades (Product Service Pack) für SANsymphony und Hyperconverged Virtual SAN. Bugfixes, Optimierungen sowie ein neues optisches Design aufgrund des Rebrandings gehören zu den Neuerungen. Installation und Bedienbarkeit, beispielsweise von vSphere, sollen zudem nun einfacher von der Hand gehen. Die Konfiguration von Hyperconverged Virtual-SAN erfolgt laut Hersteller fast automatisch.

Darüber hinaus gibt es erweiterte FC- und Containerfunktionen. Unterstützt werden nun Brocade Gen6-Switches sowie die FC-Switches von ATTO und Emulex. Der Support der Analyse-Tools Brocade IO Insight und VM Insight für FC gewährleisten das Monitoring. Für Container-Support integrierte das Unternehmen Docker, Kubernetes steht auf der Roadmap.

Zudem hat DataCore seine Preispolitik überdacht. Statt umständlichen Erweiterungen soll es nun in der Stufen schneller zum Ziel gehen. Die Lizenz wird nur auf die Kapazität – ohne Grenzen oder Abstufungen – ausgelegt. Eine Basislizenz ohne Kapazität ist kostenfrei. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Aktionen und Rabattprogramme.

Um zusätzlich die Bindung zu Kunden und Anwendern zu verstärken rief das Unternehmen die Community-Plattform „Inside the Core“ ins Leben. Der Zugang ist frei, Beiträge kann man nach einer Registration selbst einstellen.

Exoscale bringt S3-kompatiblen Object-Storage-Service nach Österreich

Exoscale, eine Cloud-Lösung von A1 Digital, bietet seinen Kunden nun einen S3-kompatiblen Object-Storage-Service in Österreich und erweitert sein Angebot für Kunden in der DACH-Region. Mit der Implementierung des neuen Features in seinem Wiener Rechenzentrum bietet das Unternehmen S3-kompatibles Object Storage nun im gesamten DACH-Gebiet. Insbesondere für Kunden mit hohen Anforderungen an Datensicherheit und -schutz stellt der europäische Cloud-Anbieter eine Lösung zur Verfügung, die diesen Bedarf deckt.

Laut Firma sind die Services auch hier DSGVO-konform und erlauben dem Nutzer uneingeschränkte Transparenz hinsichtlich seiner Daten. Durch die Rechenzentren in Deutschland, der Schweiz und Österreich will das Unternehmen sicherstellen, dass die Daten seiner Kunden durchweg den hohen Datenschutz-Standards in der DACH-Region unterliegen.

Preise wurden nicht genannt.

Fujitsu lädt zum Fujitsu Forum nach München

Wie jedes Jahr so lädt Fujitsu auch 2018 zu seinem IT-Forum nach München. Am 7. Und 8. November haben IT-Experten und Entscheider die Möglichkeit sich in Vorträgen und Keynotes zu informieren und am Rande der Veranstaltung auszutauschen. Das Programm umfasst aufschlussreiche und interaktive Breakout Sessions, sowie einen großen Ausstellungsbereich mit den neuesten digitalen Lösungen. Es gibt darüber hinaus Expert Talks und Diskussionsforen mit Fujitsu-Experten zu aktuellen IT-Themen und die einzigartige Gelegenheit für Networking mit Entscheidern und Experten aus der ganzen Welt.

Die Veranstaltung findet auf dem Messegelände in Riem statt. Mehr Informationen gibt es hier. Medienvertreter haben bereits am 6. November die Möglichkeit, sich über die neusten Meldungen vor Ort zu informieren.

Gartner definiert Top Ten der IT-Trends 2019

Für das Jahr 2019 hat Gartner die zehn wichtigsten IT-Trends definiert, unter anderem Künstliche Intelligenz, Digital Twin, Quantum Computing und Blockchain. Im Rahmen des Gartner Symposiums/ITxpo vom 14. bis 18. Oktober in Orlando hat das Analystenhaus seine Liste der zehn wichtigsten strategischen Technologietrends für 2019 herausgegeben. Gartner listet Trends, die laut Analystenmeinung disruptives Potential haben und sich aus einem Anfangsstadium in schnelles Wachstum entwickeln und die in den nächsten fünf Jahren wegweisend sein werden.

Die Trends sind:

Erweiterte Analytik

KI-basierte Entwicklung

Digital Twin

Empowered Edge

Immersive Erfahrung

Blockchain

Smart Spaces

Digitale Ethik

Quantum Computing

Die gesamte Meldung mit allen Einzelheiten zu den zehn Trends und Kommentar lesen Sie hier.

Rubrik veröffentlicht Leitfaden zu Datenverschlüsselung in der Cloud

Die Firma Rubrik nimmt sich in dieser Woche des Themas Datenverschlüsselung in der Cloud an. Anwender die in öffentlichen Clouds wie Amazon Web Services, Microsoft Azure oder Google Cloud Platform sollen hier kritischer und vorsichtiger mit ihren Daten umgehen. Ein Leitfaden soll Nutzern die Grundlagen der Verschlüsselung, die Voraussetzungen der Datensicherheit sowie die Datenverschlüsselung und Schlüsselverwaltung in den drei großen Public Clouds erklären. Dabei sieht es das Unternehmen als sicher an, dass auch hier irgendwann jeder einmal Daten verliert bzw. wie die jüngere Vergangenheit zeigt auch gern mal gehackt oder gestohlen werden. Das Verschlüsselungen hier essentiell sind, sollte für jeden verständlich sein. Damit es aber noch leichter wird, hat Rubrik folgende Themen im Leitfaden aufgegriffen:

  • Praktiken zur Reduzierung von möglichen Datenlecks und die Voraussetzungen für die Vertraulichkeit von Daten
  • Verschlüsselungsmethoden wie symmetrische Verschlüsselung oder Secret-Key-Verschlüsselung, asymmetrische Verschlüsselung oder Public-Key-Verschlüsselung und Envelope-Verschlüsselung
  • Schlüsselmanagement und Best Practices
  • Schlüsselgenerierung (symmetrisch/asymmetrisch) 
  • Datenverschlüsselung, also Verschlüsselungsmethoden und Schlüsselverwaltung, in den großen Public Clouds (Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Cloud Platform)
  • Server-seitige versus Client-seitige Verschlüsselung in Zusammenhang mit AWS

Der Leitfaden steht auf der Website von Rubrik hier zum Download zur Verfügung:

http://pages.rubrik.com/2018-Data-Encryption-Guide.html

Veritas und Pure Storage beschließen Zusammenarbeit

Veritas Technologies und Pure Storage kündigen eine neue globale Initiative an, um gemeinsamen Unternehmen zu helfen, Datenschutz und Datensicherheit zu modernisieren und den Wert ihrer Daten zu maximieren und natürlich ihre Geschäftsbasis auf beiden Seiten zu erweitern.

Die Zusammenarbeit zwischen Pure Storage und Veritas soll Unternehmen helfen, moderne Workloads auf der Data Hub-Architektur von Pure Storage mit Pure Storage FlashBlade zu konsolidieren. Mit der Integration von NetBackup von Veritas, können Unternehmensdaten dann geteilt, geschützt und freigeschaltet werden.

Diese Ankündigung baut auf einer Beziehung zwischen Veritas und Pure Storage auf, welche die gemeinsame Übernahme der jeweils anderen Technologie sowie Produktverbesserungen, Vertrieb und Support umfasst. In der Pressemeldung heißt es zu dem marketinggerecht sehr vollmundig: „Veritas und Pure Storage haben es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsamen Kunden einen einfachen und kosteneffektiven Ansatz zu bieten, um modernen Anforderungen rund um das Datenmanagement zu begegnen.“

Violin Systems übernimmt X-IO

Keine zwei Jahre nach der eigenen Insolvenz, meldet sich Violin Systems mit einem neuen System und einer Firmenübernahme zurück und will wieder im All-Flash-Markt mitmischen.

Violin Systems hat eine Absichtserklärung mit X-IO Technologies unterzeichnet, um das Unternehmen innerhalb der nächsten 30 Tage zu übernehmen. Im Speziellen geht es um die Abteilung, die die Produktlinien Intelligent Storage Element (ISE) Flash und Hybrid Storage Array entwickelt hat. Details zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Violin selbst gibt an, mit dem Kauf seine eigene All-Flash-Serie aufzustocken und einen breiteren Markt zu adressieren. Darüber hinaus will das Unternehmen auch Service-Mitarbeiter behalten, die die bestehende X-IO-Kundenbasis von 8.000 Arrays betreuen sollen.

Den gesamten Artikel inklusive Redaktionskommentar finden Sie hier.

VMworld 2018 Europe User Award: Frist läuft am 26.10. ab

Schon wieder eine Fristverlängerung: Bis zum 26. Oktober 2018 kann man noch Nominierungen für den VMworld Euope User Award abgeben. Die Gewinner werden auf der VMworld Europe gekürt.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren ruft VMware auch 2018 zu Nominierungen für den VMworld User Award auf. Die Gewinner werden auf der VMworld 2018 bekannt gegeben, die vom 5. bis 9. November in Barcelona stattfindet. Dabei sollen die besten VMware-Projekte ausgezeichnet werden.

Die einzelnen Kategorien sind:

  • Bestes Cloud-Projekt
  • Bestes Desktop-Virtualisierungs- oder Mobility-Projekt
  • Bestes Datensicherheits- oder Data-Protection-Projekt

Die Preisverleihung findet auf der VMworld 2018 Europe im Rahmen einer offiziellen Zeremonie statt.

Den gesamten Beitrag sowie die Weiterleitung zum Nominierungsformular finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Sichere Datenspeicherung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close