Cloud Storage ist für viele Unternehmen die richtige Lösung

Daten sollten dort gespeichert werden, wo sie leicht zugänglich und effizient nutzbar sind. Für zahlreiche Unternehmen ist der ideale Speicherstandort meist die Cloud.

Erst vor fünf Jahren bewahrte eine große Mehrheit der Unternehmen ihre wichtigsten Informationen im Rechenzentrum...

auf, wo IT-Manager glaubten, Daten und Anwendungen am besten verwalten, schützen und kontrollieren zu können. Das ändert sich jedoch, da die Cloud bei IT-Investitionen immer mehr an strategischer Bedeutung gewinnt. Bei der Wahl des Storage-Standortes entscheiden sich Unternehmen zunehmend für die Public Cloud gegenüber dem lokalen Speicher.

Ein Hauptgrund für diese Verschiebung ist klar: Data folgt Apps, und Apps wandern in die Cloud. Eine wachsende Zahl von Unternehmen sieht in den Cloud Services ihre bevorzugte Plattform für die Entwicklung neuer Apps, wobei sie die Vorteile agiler Entwicklungsmethoden sowie Container- und Microservice-Technologien nutzen.

Die Anziehungskraft der Cloud ist auch für bestehende Apps stark. Etwas mehr als vier von zehn IT-Verantwortlichen gaben in einer aktuellen Umfrage der Taneja Group zu öffentlichen und hybriden Cloud-Implementierungen an, dass sie bereits mindestens einige Anwendungen auf ein SaaS-Bereitstellungsmodell (Software as a Service) umgestellt haben, während mehr als ein Drittel der Befragten planen, ihre Anwendungen in einer öffentlichen Cloud-Infrastruktur zu betreiben.

Ein zweiter wichtiger Grund für diese Verlagerung in die Cloud ist die schiere Menge an Daten, die in Cloud-Storage erstellt und gespeichert werden. Während Anbieter von Public Clouds neue Datenbanken, Data Warehousing und ähnliche Dienste einführen, hat die Erstellung neuer Daten in großem Stil begonnen. Unternehmen generieren auch ein großes Volumen an unstrukturierten Inhalten auf Websites, Social Media und ähnlichen Online-Aktivitäten in der Cloud.

Stellen Sie sich vor, wie viele Menschen heute im Vergleich zu noch vor wenigen Jahren Heimvideos, Fotos und Musik in der Cloud speichern. Hinzu kommt, dass die Daten, die in der Cloud vom IoT, mobilen Geräten und anderen Telemetrie-Applikationen an Edge-Standorten gestreamt, gesammelt und analysiert werden. So ist leicht zu erkennen, wie sich die kritische Masse der neuen Datenerstellung von lokalem Speicher in die Public Cloud verlagert hat.

Unternehmenspläne für die Public-Cloud-Nutzung
Abbildung 1: Unternehmenspläne für die Public-Cloud-Nutzung

Entscheiden Sie je nach Einsatzszenario

Eine Möglichkeit, festzustellen, wo Informationen zu sichern sind, besteht darin, die Wahl des Storage darauf zu stützen, wie, wo und wann diese Informationen (Apps und Daten) am effektivsten abgerufen und verwendet werden. Wenn ein Anwendungsfall in der Cloud auftritt, dann müssen Ihre Daten wahrscheinlich auch dort basieren. Betrachten wir einige häufige Anwendungsfälle, die eine zunehmende Akzeptanz in der Cloud finden:

Entwicklung/Test. Von Anfang an bot die Public Cloud eine produktive Umgebung für die Entwicklung neuer Cloud-basierter Anwendungen sowie für die Migration und den Test von Legacy-Workloads. In Zukunft planen weit über ein Drittel der Unternehmen, dort neue Apps zu entwickeln und einzusetzen.

Datenanalyse. Die Cloud ist ein idealer Ort, um Analysen aller Art durchzuführen – unabhängig von Datentyp, Volumen und Tool-Set. Es bietet ein agiles und elastisches Repository für die Verarbeitung, Visualisierung und Korrelation von Daten. So erfreuen sich beispielsweise Data Lakes in der Cloud großer Beliebtheit, da die Nutzer Vorteile wie Skalierbarkeit, Pay-as-you-go-Bezahlmodelle und die breite Verfügbarkeit von Analytics-Services erkennen.

Dateifreigabe und Collaboration. In der Cloud gesicherte Informationen sind sowohl hochgradig zugänglich als auch leicht zugänglich. Im Gegensatz zu herkömmlichen lokalen Ansätzen können Benutzer aus einer Vielzahl von File-Hosting- und Sharing-Services in der Cloud wählen, um den Anforderungen jedes einzelnen Projekts oder Anwendungsfalles gerecht zu werden. Die Optionen ermöglichen es ihnen, das richtige Verhältnis von Funktionen und Kosten zu erreichen.

Compliance. Die Public Cloud entwickelt sich zu einer vielseitigen Plattform zur Einhaltung aller Arten von Branchenvorschriften und zur Erfüllung von Datenhoheitsregeln. Alle großen Anbieter von Public-Cloud-Apps müssen nun die GDPR der Europäischen Union einhalten und damit den Datenschutz und die Kontrolle der Nutzer über ihre gespeicherten Daten verbessern. Cloud-Anbieter sind auch regional und länderweise in den Markt eingestiegen, um Bedenken hinsichtlich der Datenhoheit auszuräumen.

Data Protection. Die Sicherung auf Cloud Services kann auf vielfältige Weise geschützt werden. Diese reichen von traditionellen Snapshots und Replikation zwischen On-Premises und der Cloud oder zwischen Clouds bis hin zum Einsatz traditioneller Backup-Software. Viele Unternehmen replizieren heute auch wichtige Daten von Cloud zu Cloud, um eine Wiederherstellung nach einem größeren Ausfall oder einer anderen Störung zu ermöglichen.

Datenarchivierung. Mit Services wie Amazon Glacier und Azure Archive Storage sind Public Clouds zu kostengünstigen Repositorien für die Archivierung von Informationen geworden. Diese archivierten Daten können semi-aktive, Nearline-Daten sein, auf die gelegentlich zugegriffen werden muss, oder inaktive oder historische Daten, die für einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden müssen. Informationen, die zunächst Primärdaten sind, werden schließlich diese verschiedenen Phasen des Datenlebenszyklus durchlaufen. Und in der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Cloud für diese Phasen besser gerüstet. Von der ersten Erstellung der Benutzer- oder Anwendungsdaten bis hin zur endgültigen Archivierung oder Löschung bietet die Cloud die Infrastruktur, Tools und Services, die sie unterstützen, unabhängig davon, ob sie für die Analyse, Verarbeitung, Verwaltung oder Speicherung benötigt wird.

Im Vergleich: Cloud oder lokales Storage

Lassen Sie uns überlegen, was Sie verlieren, wenn Sie Ihre Informationen an einem lokalen Standort aufbewahren. Zum einen kann es sein, dass Sie die Fähigkeit verlieren, Cloud-basierte Innovationen wie neue Analyseansätze oder KI- oder Machine Learning-Tool-Sets von Cloud-Anbietern zu nutzen. Große Anbieter haben und werden weiterhin einen stetigen Strom von Diensten anbieten und Daten aller Art und in allen Phasen des Lebenszyklus speichern.

Denken Sie zum Beispiel an eine maschinelle Lernanwendung in der Cloud, die große Mengen eingehender sensorischer oder Erfahrungsdaten analysiert. Je mehr Daten eine solche App erhält, desto effektiver ist sie. Wenn diese Daten in die Cloud fließen und dort analysiert werden, können Sie direkt von der Machine Learning App des Anbieters profitieren, die mit der Zeit nur noch intelligenter wird. Würden diese Daten stattdessen an Systeme übertragen, die auf lokal vorhanden sind, könnte der Wissens- und Wertzuwachs verloren gehen.

Zweitens verlieren Sie durch die Speicherung von Informationen im Rechenzentrum die Vorteile der Cloud für Skalierbarkeit und Agilität für verschiedene Nutzungsszenarien. So sind beispielsweise Daten, die auf den Cloud-Plattformen geparkt werden, im Allgemeinen breiter zugänglich und einfacher zu teilen und wiederzuverwenden, was den Nutzen erhöht. SaaS-basierte Anwendungen sind so konzipiert, dass sie die Zusammenarbeit zwischen diesen Datensätzen ermöglichen und den Wert der Informationen weiter erhöhen.

Nicht alles gehört in die Cloud

Gibt es Datentypen, Anwendungsfälle, Branchen und so weiter, bei denen es keinen Sinn macht, Informationen in der Cloud zu speichern? Die Antwort ist ja, aus einer Vielzahl von Gründen.

So kann beispielsweise ein Unternehmen besonders sensible geschäftliche oder technische Daten aus Compliance- oder Sicherheitsgründen im lokalen Storage aufbewahren. Andere haben Kosten- und Lock-in-Probleme. In bestimmten Fällen können die monatlichen Kosten für die Speicherung und Verarbeitung großer oder schnell wachsender Datensätze in der Cloud im Vergleich zu lokalen Ressourcen hoch sein. Dies liegt zum Teil daran, dass die Anbieter lokaler Speichersysteme als Reaktion auf die Cloud zunehmend kostengünstigere und benutzerfreundlichere Speicher-, Datenbank- und Analyseprodukte anbieten, die beim Betrieb im Rechenzentrum genauer verwaltet werden können.

Die Cloud kann bereits heute fast jedes Nutzungsszenario unterstützen, in vielen Fällen besser als ein lokales Rechenzentrum.

Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie schließlich große Teile Ihrer Daten aus der Cloud verschieben müssen – entweder in eine andere Cloud oder zurück auf einem anderen lokalen Storage – können Sie große Ausgangsgebühren vermeiden, indem Sie diese Informationen in Ihrem Rechenzentrum anstelle der Cloud ablegen. Darüber hinaus sind Unternehmen in bestimmten Branchen, wie dem Gesundheitswesen und der öffentlichen Verwaltung, in der Art oder dem Umfang der Informationen eingeschränkt, die sie in der Cloud hosten und ausführen können.

Kurz gesagt, obwohl sich die Cloud für eine wachsende Anzahl von Anwendungsfällen, Anwendungen und Daten als gut geeignet erweist, sollten einige Informationen am besten noch im lokalen Speicher verbleiben.

Informationen können sich innerhalb einer bestimmten Cloud frei und einfach bewegen und sogar verschiedene Phasen ihres Lebenszyklus durchlaufen, ohne an einen einzigen Ort gebunden zu sein. Daten können auch gefiltert, analysiert, zusammengeführt und transformiert werden, ohne dass ein manueller Eingriff dafür notwendig ist. Trotz dieses dynamischen Milieus helfen Ihnen umfangreiche Metadaten, Ihre Informationen in all ihren abgeleiteten Formen zu verfolgen und zu verwalten.

Cloud-First-Strategien

Unternehmen, die eine Cloud-First-Mentalität einnehmen, werden nach Möglichkeit in die Cloud für neue Apps und Use Cases investieren und so von Cloud-Storage profitieren.

Aber die meisten Unternehmen sind immer noch voreingenommen, einen signifikanten Prozentsatz der Geschäftsanwendungen – einschließlich einiger der kritischsten – lokal auszuführen. Wie können Sie also die Vorteile nutzen, die sich daraus ergeben, dass die Cloud der Mittelpunkt ist, an dem Sie auf Ihre Daten zugreifen, sie verarbeiten und verwalten, ohne bestehende Geschäftsprozesse und Workloads zu beeinträchtigen?

Sie können damit beginnen, die Cloud zum bevorzugten Standort für neue Workloads und Daten zu machen, insbesondere für Apps, die in der Cloud geboren wurden. Wenn Sie sich für die Migration bestehender Geschäftsanwendungen von vor Ort in die Cloud entscheiden, sollten die Daten folgen.

Wenn Ihr Unternehmen jedoch wie die meisten anderen ist, können Sie sich dafür entscheiden, einige geschäftskritische Anwendungen vorerst vor Ort zu warten, während Sie beginnen, sekundäre Anwendungsfälle wie Datenanalyse oder Archivierung in die Cloud zu verschieben. In diesem Fall werden Ihre Primärdaten für solche Anwendungen weiterhin im Rechenzentrum gespeichert, aber die Daten können kopiert und in die Cloud verschoben werden. So können Sie die Vorteile von In-Cloud-Analysen nutzen oder Daten dort dauerhaft archivieren, da sie weniger aktiv werden.

Die Cloud als Informationsparkplatz

Früher machten sich Unternehmen Sorgen über das Risiko und die Kosten für die Bereitstellung und den Betrieb wichtiger Informationsbestände in der Cloud. Jetzt können sie es sich kaum noch leisten, es nicht zu tun. Große Public Clouds sind zu unternehmensreifen Plattformen gereift, nicht nur für die Entwicklung und den Test neuer Anwendungen, sondern auch für die Bereitstellung und Unterstützung bestehender Workloads. Die meisten wichtigen kommerziellen Anwendungen sind heute in der Cloud in Form von IaaS- oder SaaS-Implementierungen verfügbar. Und wenn Kunden Apps in die Cloud verschieben, werden ihre Daten folgen.

Die Cloud kann bereits heute fast jedes Nutzungsszenario unterstützen, in vielen Fällen besser als ein lokales Rechenzentrum. Da Daten erstellt werden und ihren Lebenszyklus durchlaufen, sollten sie zunehmend in der Cloud in der Nähe der von ihr unterstützten Anwendungen im Informationsspeicher leben.

Wo sollen also Ihre Informationen liegen, im Rechenzentrum oder in der Cloud? Obwohl für die meisten Unternehmen die Antwort eindeutig „Es kommt darauf an“ bleibt, denken wir, dass Sie die Cloud als den besten Standort für die meisten Informationen Ihres Unternehmens für die Zukunft betrachten werden.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

So setzen Sie eine Multi-Cloud-Strategie um

So wählen Sie Ihren Cloud Storage aus

So migrieren Sie Daten von lokalem Speicher in die Cloud

Artikel wurde zuletzt im Januar 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Public Cloud

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close