Konstantin Emelyanov - Fotolia

INFINIDAT fordert All-Flash-Systeme heraus

INFINIDAT stellt seine Software Infinibox in der Version 3.0 vor. Leistung und Kompression sind verbessert.

INFINIDAT verweigert sich der All-Flash-Welle. Laut Firmenangaben kann ein Festplattensystem höhere Geschwindigkeiten erreichen, wenn viele Schreibvorgänge anfallen. „All-Flash ist nur für zehn Prozent der realen Workloads geeignet“, erklärt Randy Arseneau, CMO von INFINIDAT.

Auch strategisch unterscheidet sich INFINIDAT von anderen Start-ups. Von Anfang an wurden Großkunden ins Visier genommen. Die beste Eintrittskarte war hier der Ruf des Firmengründers Moshe Yanai, der sich bei EMC und IBM XIV große Verdienst erworben hat.

Derzeit hat INFINIDAT 385 Mitarbeiter und will weiter wachsen. „Wir haben GAAP eingeführt und wollen ein großes Unternehmen werden. Der Markt hat auf uns gewartet. Vor allem Mainframe-Kunden haben großes Interesse an unseren Lösungen“, gibt sich Arseneau selbstbewusst.

Das Produktportfolio besteht aus der Software InfiniBox auf drei verschiedenen Hardwareplattformen. Die InfiniBox F2000 ist ein Mid-Range-Array, die F4000 ist für höhere Ansprüche gedacht und die F 6000 ist das Top-Modell.

Schneller als All-Flash

INFINIDAT will mit seiner Software InfiniBox der nächsten Generation schneller als All-Flash Arrays auf Multi-Petabyte-Ebene sein. Die INFINIDAT Infinibox Version 3.0 bietet mehr als 5 Petabyte an nutzbarer Speicherkapazität in einem einzigen Rack. Dabei bleibt die Verfügbarkeit bei 99,99999 Prozent.

Die Inline-Datenkomprimierung soll die Performance nicht beeinträchtigen. Die InfiniBox bietet einen Durchsatz von mehr als 1 Million IOPS mit einer Latenz im Millisekundenbereich. Der InfiniBox 3.0 enthält Algorithmen, durch die die am häufigsten genutzten Daten stets auf dem schnellsten Speichermedium verbleiben. Die InfiniBox unterstützt Storage-Networking-Protokolle wie Fibre Channel, NFS und iSCSI. „Die Erfinder des iSCSI-Protokolls arbeiten für uns. iSCSI 2.0 ist teilweise schneller als Fibre Channel“, betont Arseneau.

Das Performance Monitoring und die Analyse-Tools der InfiniBox ermöglichen es, auf eine granulare Ebene vorzudringen und detaillierte Analyseberichte über die System- und Anwendungsperformance in Echtzeit zu erhalten.

Die InfiniBox Version 3.0 wird noch vor Jahresende allgemein erhältlich sein. Die Preise umfassen die gesamte Software und drei Jahre Wartungsservice. Die Kosten liegen bei weniger als einen Dollar pro GB.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Storage-Netzwerke: iSCSI, FCoE oder InfiniBand?

Festplattenausfall: HDDs häufiger Ursache von Datenverlust als SSDs.

IBM macht Riesenschritt hin zu Software-defined mit Flash und XIV.

Artikel wurde zuletzt im Oktober 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Laufwerke

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close