buchachon - Fotolia

Data Protection: Azure Backup Service optimal nutzen

Ob Azure Backup den richtige Schutz für ein Unternehmen bietet, lässt sich an drei wichtigen Faktoren für die Nutzung des Services festmachen.

Microsoft Azure Backup ist ein Dienst, der es Unternehmen ermöglicht, ihre Daten in der Microsoft Azure Cloud zu sichern und eine umfassenden Data Protection bietet.

Obwohl der Azure Backup Service nahtlose Backups unterstützt, gibt es einige bewährte Verfahren, die ein Unternehmen für eine optimalen Data Protection verwenden sollte. Beispielsweise ist es wichtig, diesen Schutz so zu implementieren, dass die jeweilige Bandbreite nicht erschöpft wird. Ebenso müssen sich Firmen auch der Kosten bewusst sein, die mit dem Schutz aller Instanzen der virtuellen Maschinen verbunden sind.

Die Bandbreitenanforderungen berücksichtigen

Eines der ersten Dinge, die vor der Einrichtung des Azure Backup-Dienstes berücksichtigt werden muss, sind die Bandbreitenanforderungen. Wer bereits über eine beträchtliche Datenmenge verfügt, die beispielsweise geschützt werden muss, für den kann es völlig unpraktisch sein, alle diese Daten in die Cloud hochzuladen.

Abhängig von der verfügbaren Bandbreite kann es Wochen dauern, bis in paar Dutzend Terabyte an Daten in Azure Backup hochgeladen sind. Daher ist es eine gute Idee, einen Blick auf die Offline-Seeding-Option von Microsoft zu werfen. Mit dieser Option lässt sich das erste Backup im eigenen Rechenzentrum erstellen und das Backup dann an Microsoft zur Aufnahme in die Azure-Cloud senden.

Ebenso sollte das Datenvolumen berücksichtigt werden, das ein Unternehmen jeden Tag erstellt. Es gab viele dokumentierte Fälle von Firmen mit einer Datenänderungsrate, die über das hinausgeht, was die bestehende Bandbreite bewältigen kann. In solchen Situationen ist es notwendig, Datenreduktionstechniken einzusetzen oder zusätzliche Bandbreite zu erwerben.

Die lokalen Backups nicht aufgeben

Cloud Backup hat seine Vor- und Nachteile. Einerseits speichert Cloud-Backup Daten aus der Ferne und schützt so das Unternehmen vor regionale Katastrophen. Andererseits kann diese Isolation auch die Datenwiederherstellung erschweren und zeitaufwändig machen.

Laut Microsoft ist der Azure Backup-Dienst für die Verwendung mit dem System Center Data Protection Manager (DPM) konzipiert. Es ist jedoch möglich, einen Data-Protection-Manager-Server zum Schutz eines anderen zu verwenden. Das bedeutet, dass ein Unternehmen seine Backups möglicherweise auf einen lokalen DPM-Server schreiben könnte, der Backups lokal speichert, und dann einen sekundären Data-Protection-Manager-Server verwenden könnte, um alle diese Daten in der Azure Cloud zu sichern.

Eine wichtige Sache, die man bei dieser Backup-Architektur beachten sollte, ist, dass sie nicht für jede Situation geeignet ist.

Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass sie die Wiederherstellung von Daten aus einer lokalen Quelle ermöglicht, anstatt dass alle Wiederherstellungsvorgänge auf Cloud-Daten basieren müssen. Dadurch können Wiederherstellungsvorgänge wesentlich schneller abgeschlossen werden, als es möglich wäre, wenn die Daten von Azure heruntergeladen werden müssten. Die im Azure Backup-Dienst gespeicherten Daten können jedoch zur Wiederherstellung nach einem katastrophalen Ausfall verwendet werden, bei dem die Wiederherstellung aus einem lokalen Backup keine Option ist.

Eine wichtige Sache, die man bei dieser Backup-Architektur beachten sollte, ist, dass sie nicht für jede Situation geeignet ist. Wenn ein Unternehmen fast ausschließlich in der Cloud arbeitet, dann ist es wahrscheinlich nicht sinnvoll, dass dieses Unternehmen einen lokalen System Center DPM-Server bereitstellt. In einer solchen Situation wäre es für das Unternehmen besser, seine Cloud-Ressourcen direkt auf Azure Backup zu sichern. Übrigens ermöglicht Azure Backup regionsübergreifende Redundanzen, so dass man vor Backup-Ausfällen geschützt ist.

Die Kosten berücksichtigen

Obwohl die Cloud als preiswertere Alternative zum Betrieb vor Ort bekannt war, sind mit der Nutzung des Azure Backup Services erhebliche Kosten verbunden. Die Kosten basieren auf Faktoren wie der Größe des zu schützenden Datensatzes und ob Sie lokal redundante oder georedundante Speicher verwenden.

Microsoft erhebt eine Pauschalgebühr für jede zu schützende Instanz, aber auch für den verbrauchten Speicher. Die Pauschale beträgt etwa 10 US-Dollar pro 500 GByte (oder einem Bruchteil davon) verbrauchten Speicherplatz, beträgt aber nur 5 US-Dollar für Fälle, die weniger als 50 GByte groß sind. Daher würde eine 1,2 TByte-Instanz eine Gebühr von 30 US-Dollar pro Monat verursachen.

Die Speichergebühren machen den größten Teil der Datenspeicherkosten aus. Diese Gebühren reichen von etwas mehr als 2 Cent pro Gigabyte und Monat bis zu knapp 5 Cent pro Gigabyte und Monat, je nach Menge und Art des verwendeten Speichers. Die Speicherkosten, die mit der Sicherung einer 1,2 TByte-Instanz auf lokal redundantem Speicher verbunden sind, betragen 29,41 US-Dollar. Wenn Sie auch die zuvor genannten Gebühren einbeziehen, betragen die Kosten für die Sicherung dieser Instanz 59,41 Dollar pro Monat, zuzüglich aller anfallenden Steuern und Gebühren.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Im Vergleich: Offsite-Backup vs Cloud-Backup

Entscheidungshilfe beim Cloud-Backup

Mehr Sicherheit für Cloud-Backups schaffen

Artikel wurde zuletzt im Dezember 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Public Cloud

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close