Photobank kiev - Fotolia

Die Workload bestimmt den Sekundärspeicher

Die Verwendung von Sekundärspeicher kann die Leistung unternehmenskritischer Anwendungen verbessern, aber es ist schwierig, zu entscheiden, welche Daten nicht so wichtig sind.

Vor nicht allzu langer Zeit war der Kauf von Speicherplatz eine einfache Sache, um genügend Festplatten der richtigen Größe zu erhalten, um die Leistungs- und Kapazitätsanforderungen der einzelnen Workloads zu erfüllen.

In den letzten Jahren hat sich das Konzept einer Sekundärspeicherstruktur durchgesetzt, bei der Daten dem Primärspeicher oder Sekundärspeicher zugeordnet werden, je nachdem, wie wichtig sie für die Ausführung von Workloads sind. Der Sekundärspeicher enthält alle Workloads, die für den Betrieb keinen Primärspeicher benötigen. Der Primärspeicher ist dann auf Geschwindigkeit und gerade genug Kapazität ausgerichtet, um diese essentiellen Workloads auszuführen. Der sekundäre Storage führt alles andere aus. In vielen Fällen werden sekundäre Speichersysteme zwar wahrscheinlich noch in gewissem Maße Flash-basierte SSDs verwenden, aber der Schwerpunkt bei sekundären Speichern liegt eher auf der Sicherstellung ausreichender Kapazität für all diese sekundären Workloads mittels herkömmlicher HDDs.

In einer Welt, in der jede Workload für jemanden innerhalb des Unternehmens geschäftskritisch ist, muss die IT bei der Klassifizierung dieser Anwendungen umsichtig vorgehen. Im modernen Sinne ist der Sekundärspeicher im Kern eng mit der Data Protection verbunden. Schließlich wird Data Protection allgemein als Haupttätigkeit der IT betrachtet, die dafür sorgen soll, dass die Datenbestände des Unternehmens in der Produktion bleiben und verfügbar sind.

Ein Blick auf die eher traditionellen Data-Protection-Mechanismen zeigt, dass Backup-Umgebungen in vielen Fällen eine Abkehr von den produktiven Umgebungen waren. Sie benötigten keine schnellen Flash-Laufwerke, aber sie benötigten Kapazität. Mit anderen Worten, die IT-Abteilung hat eine eigene Infrastruktur für Data Protection geschaffen. Der Grund dafür ist, dass Backup-Umgebungen in der Regel nicht das Leistungsniveau benötigen, das oft von unternehmenskritischen Systemen gefordert wird.

Bevor Sie den Sekundärspeicher wählen, werfen Sie einen Blick darauf, was Sie in Ihrem Unternehmen betreiben, und berücksichtigen Sie die Bedürfnisse dieser einzelnen Workloads.

Ein ähnlicher Prozess sollte für alle Dienste und Anwendungen durchgeführt werden, die die IT-Abteilung in eine sekundäre Speicherstruktur verschieben will, und die IT-Abteilung sollte bestimmen, ob zusätzliche Infrastrukturebenen implementiert werden müssen, um unterschiedliche Anforderungen zu erfüllen. So können beispielsweise so genannte Tier-0-Anwendungen eine Zero-Level-Infrastruktur erfordern, die aus einem All-Flash-System besteht. Möglicherweise haben Sie dann andere Anwendungen, die ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Leistung und Kapazität erfordern, aber mit einem Hang zur Leistung oder die hohe CPU-Ressourcen erfordern. Eine separate Infrastrukturschicht kann wünschenswert sein, anstatt auf einen konvergenten Sekundärspeicher umzusteigen.

Häufige Anwendungen für eine sekundäre Speicherstruktur

Lassen Sie uns einen Blick auf die häufigen Anwendungsfälle werfen, die bisher eine separate Infrastrukturebene erforderten, die nun aber in eine sekundäre Speicherstruktur eingebunden werden können.

Datei-Dienste. Unterschätzen Sie nicht die Rolle des Dateiservers. In einigen Unternehmen ist es eine ordentliche Sammlung von gut organisierten Dateien und Ordnern; in anderen ist es ein Abladeplatz für alle möglichen Dateien. Unabhängig davon erfordern File Services in der Regel eine ganze Menge Kapazität, auch wenn sie nicht viel Leistung benötigen. Dieses Leistungsmuster macht es zu einem idealen Anwendungsfall für Sekundärspeicher.

Analytik. Die Datenanalyse erfordert das Kopieren von Daten an einen Ort, an dem sie analysiert werden können. Dieser Ort muss eine Menge Kapazität haben. Es kann auch Geschwindigkeit erfordern und somit perfekt von den aktuellen hyperkonvergenten sekundären Speichersystemen mit Flash profitieren. Somit müssen IT-Verantwortliche keine separate Infrastruktur bereitstellen, um diesen Anwendungsfall zu unterstützen.

Ein Einstieg ins Multi-Cloud-Universum. Natürlich ist die Cloud selbst eine Speicherebene, wenn man sie so nutzen möchte. Aber Sie können viel tiefer gehen, wenn Sie konvergente Sekundärspeicher in die Gleichung einbeziehen. Mit einigen konvergenten Sekundärspeicherprodukten können Sie in Ihrem Unternehmen eine komplette Hybrid- oder Multi-Cloud-Struktur einführen, die es Ihnen ermöglicht, eine größere Vielfalt an Anwendungsfällen in einer größeren Vielfalt von Umgebungen zu unterstützen. Diese Funktion bringt oft Cloud-basierte Disaster Recovery-Funktionen in Ihre Umgebung.

In vielerlei Hinsicht ist eine sekundäre Speicherstruktur einfach eine Konsolidierung aller nicht-primären Umgebungen zu einem einzigen Storage Tier, das die primäre Umgebung ergänzt und parallel betrieben wird. Bevor Sie jedoch den Sekundärspeicher wählen, werfen Sie einen Blick darauf, was Sie in Ihrem Unternehmen betreiben, und berücksichtigen Sie die Bedürfnisse dieser einzelnen Workloads.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Sieben Dinge über hyperkonvergenten Sekundärspeicher

Im Vergleich: Primär- vs Sekundärspeicher

Sekundärspeicher: Neue Einsatzszenarien

Artikel wurde zuletzt im November 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk- und Flash-Arrays

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close