Guido Vrola - Fotolia

Die passende Replikation für Disaster-Recovery-Anforderungen

Man sollte seine IT-Umgebung kennen, um das richtige Datenreplikationsprodukt für aktuelle und künftige Disaster-Recovery-Anforderungen auszuwählen.

Zur Bewältigung der Disaster-Recovery-Herausforderungen eines Unternehmens müssen Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln auf Grundlage bestimmter Wiederherstellungszeitpunkte und -ziele angegangen werden. Die heutigen engen RTO- und RPO-Erwartungen bedeuten, dass keine Daten verloren gehen dürfen und keine Ausfallzeiten entstehen.

Um diese Erwartungen zu erfüllen, müssen Unternehmen über das Backup hinausgehen und eine Datenreplikationsstrategie entwerfen. Moderne Replikationsprodukte bieten jedoch mehr als nur eine schnelle Disaster-Recovery-Kopie der Daten. Sie können bei der Cloud-Migration helfen, die Cloud als DR-Site zu nutzen und sogar Copy-Data-Herausforderungen zu lösen.

Replikationssoftware gibt es in zwei Formen: direkt in ein Storage-System integriert oder separat als Software erhältlich. Beide haben ihre Stärken und Schwächen.

Eine integrierte Datenreplikationsstrategie

Die integrierte Form der Replikation hat einige Vorteile. Sie ist oft kostenlos gebündelt oder relativ günstig. Natürlich ist nichts im Leben wirklich kostenlos. Der Kunde zahlt extra für die Hardware, um die „kostenlose“ Software zu erhalten. Dafür ist die Storage-basierte Replikation relativ einfach zu handhaben. Die meisten Storage-Systemreplikationen arbeiten auf Volume-Ebene, so dass ein Job das gesamte Volume repliziert, selbst wenn es tausend virtuelle Maschinen darauf gibt. Und schließlich ist die Storage-System-basierte Replikation oft Backup-gesteuert, das heißt der Replikationsauftrag kann von einer Backup-Software integriert und verwaltet werden.

Es gibt jedoch Probleme mit einer Storage-System-basierten Datenreplikationsstrategie. Erstens, diese ist spezifisch auf das Storage-System zugeschnitten. Da die meisten Rechenzentren Storage-Systeme verschiedener Hersteller verwenden, müssen sie auch mehrere Replikationsprodukte verwalten. Zweitens kann der Vorteil der Replikation ganzer Volumes ein Nachteil sein, da einige Rechenzentren nicht jede Anwendung auf einem Volume replizieren wollen. Drittens wird die Cloud von den meisten Storage-Systemen nur unzureichend unterstützt.

Eigenständige Replikation

Die IT-Abteilung installiert in der Regel eigenständige Replikationssoftware auf jedem Host, den sie schützt, oder implementiert sie in einer Hypervisor-Umgebung in den Cluster. Flexibilität gehört zu den Vorteilen der softwarebasierten Replikation.

Die gleiche Software kann von jeder Hardwareplattform auf jede andere Hardwareplattform repliziert werden, so dass die IT-Abteilung Quell- und Zielspeichergeräte mischen und abgleichen kann. Der zweite Vorteil ist, dass sich softwarebasierte Replikation granularer einsetzen lässt, was repliziert wird und wie häufig die Replikation stattfindet. Und der dritte Vorteil ist, dass die meisten softwarebasierten Replikationen eine exzellente Cloud-Unterstützung bieten.

Die Cloud wird mindestens als DR-Ziel für Daten verwendet, aber auch als komplette Disaster-Recovery-Site, nicht nur als Kopie. Das bedeutet, dass es virtuelle Maschinen geben kann, die zusätzlich zum Cloud-Storage auch andere Cloud-Ressourcen verwenden. Einige Ansätze gehen mit Cloud-Support weiter und ermöglichen die Replikation über mehrere Cloud-Umgebungen hinweg oder von der Cloud zurück zum ursprünglichen Rechenzentrum.

Der primäre Nachteil einer eigenständigen Datenreplikationsstrategie ist, dass sie erworben werden muss, da sie nicht mit der Storage-Hardware gebündelt ist. Seine Granularität bedeutet auch, dass Dutzende, wenn nicht Hunderte von Jobs verwaltet werden müssen, obwohl mehrere eigenständige Datenreplikationsprodukte die Möglichkeit bieten, Jobs nach Typ zu gruppieren. Schließlich gibt es keine breite Unterstützung von Anbietern von Backup-Software für diese Produkte, so dass jede Integration ein manueller Prozess ist, der benutzerdefinierte Skripte erfordert.

Moderne Replikations-Feature

Moderne Replikationssoftware sollte die Cloud unterstützen. Diese Anforderung grenzt Storage-Systeme mit integrierter Replikation ab, da deren Cloud-Unterstützung im Allgemeinen schwach ist. Replikationssoftware sollte die Möglichkeit haben, Daten in jede beliebige Cloud zu replizieren und diese Cloud zu nutzen, um eine DR-Kopie dieser Daten aufzubewahren.

Außerdem sollte die IT-Abteilung Anwendungsinstanzen in der Cloud starten können, wodurch die DR-Site eines Unternehmens möglicherweise vollständig ersetzt wird. Schließlich sollte die Software Multi-Cloud-Replikation unterstützen, um sicherzustellen, dass sowohl lokale als auch Cloud-basierte Anwendungen geschützt sind.

Eine weitere Besonderheit moderner Replikation ist die Integration in die Datensicherungssoftware. Diese Fähigkeit kann zwei Formen annehmen: Die Software kann den Replikationsprozess auf dem Storage-System verwalten, oder die Datensicherungssoftware kann die Replikation bereitstellen. Mehrere führende Datensicherungsprodukte können Snapshots und Replikationsfunktionen auf Storage-Systemen anderer Hersteller verwalten. Dadurch entfällt die Sorge um den Betrieb mehrerer verschiedener Replikationsprodukte für Storage-Systeme.

Datensicherungssoftware mit integrierter Replikation kann entweder eine herkömmliche Backup-Software mit einer zusätzlichen Replikationsfunktion oder eine herkömmliche Replikationssoftware mit einer Dateihistorie sein, wodurch die Notwendigkeit einer Backup-Software unter Umständen entfällt. Es ist wichtig, dass die IT-Abteilung sicherstellt, dass die Funktionen eines jeden kombinierten Produkts alle Anforderungen an Backup und Replikation erfüllen.

Wie man die Replikationsentscheidung trifft

Die gestiegene Erwartung einer schnellen Wiederherstellung ohne Datenverlust ist etwas, mit dem sich jeder in der IT auseinandersetzen muss. Während sich die Backup-Software deutlich verbessert hat, erfordern enge RPOs und RTOs in den meisten Unternehmen auch eine Replikation. Die Vor- und Nachteile einer integrierten und eigenständigen Datenreplikationsstrategie hängen von der Umgebung ab, in der sie eingesetzt werden.

Jede IT-Abteilung muss entscheiden, welche Art der Replikation den aktuellen Bedürfnissen am besten entspricht. Gleichzeitig müssen IT-Planer herausfinden, wie sich das neue Datenreplikationsprodukt in bestehende Hardware und zukünftige Initiativen wie die Cloud integrieren lässt.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Die richtige Strategie für die Replikation zwischen AWS-Sites.

Kostenfreier Essential Guide zu Replikations- und Snapshot-Technologien.

Im Vergleich: Hardware- vs. Software-basierte Replikation für Disaster Recovery.

Artikel wurde zuletzt im Juni 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close