pixel - Fotolia

Vier Tipps für die Wartung der Backup-Infrastruktur

Wie bei einem Auto sollte die Backup-Architektur einen Wartungsplan haben. Dieser Prozess trägt dazu bei, den Zustand und die Integrität Ihrer Backups zu gewährleisten.

Regel Nr. 1 für die Wartung Ihrer Backup-Infrastruktur ist es, einen generischen Ansatz für den Wartungsprozess zu vermeiden und sich stattdessen auf die Besonderheiten zu konzentrieren. Wartung ist keine Allerweltsaufgabe.

1. Wartungsplan anpassen

Denken Sie zum Beispiel an die unterschiedlichen Wartungsanforderungen in der Automobilbranche. Ein Kleinwagen und ein Lastkraftwagen sind beide als Fahrzeuge für den Straßeneinsatz konzipiert. Sie würden aber nicht versuchen, Ihr Auto an einem Ort zu warten, der nur für Sattelzüge konzipiert ist. Ebenso wäre ein Wartungsplan für die Datensicherung, der Sie auffordert, Ihre Bandlaufwerke einmal pro Woche zu reinigen, lächerlich, wenn Sie nur plattenbasierte Backups durchführen würden. Daher müssen die von Ihnen verwendeten Wartungstechniken auf Ihre Datensicherungs-Infrastruktur abgestimmt sein.

2. Medien regelmäßig aktualisieren

Trotz der Notwendigkeit, Ihre eigene einzigartige Backup-Infrastruktur zu adressieren, gibt es einige allgemeine Schwerpunkte, die mehr oder weniger universell sind. Für den Anfang verwendet jede Sicherung eine Art Sicherungsmedium. Tape Backups verwenden wenig überraschend Bänder. Disk Backups arbeiten mit Festplatten. Auch Cloud-Backups sind in der Regel auf Festplatten für das Caching angewiesen. Führen Sie daher eine Richtlinie für die Medienaktualisierung ein. Speichermedien halten nicht ewig, daher ist es wichtig, eine Richtlinie festzulegen, wie oft Bänder überschrieben werden können oder mit welcher Häufigkeit sie ausgetauscht werden müssen.

3. Backup-Server regelmäßig updaten

Berücksichtigen Sie den Zustand des Backup-Servers. Wie jeder andere Server benötigt auch ein Backup-Server regelmäßig Updates. Leider kann der Update-Prozess sowohl zeitaufwändig als auch störend sein. Daher ist es eine gute Idee, eine Richtlinie für die Installation von Updates zu haben. Dies hilft, unerwünschte Situationen zu vermeiden, in denen das Betriebssystem ein Update erzwingt und den Backup-Server ohne Ihre Zustimmung neu startet.

4. Backup-Integrität überprüfen

Achten Sie schließlich auf die Integrität der Backups. Das ist nicht mehr ganz so dringlich wie früher, denn moderne Backup-Systeme sind in der Regel sehr zuverlässig. Dennoch habe ich im Laufe der Jahre unzählige Situationen erlebt, in denen ein Konfigurationsfehler die Sicherung von Schlüsseldaten verhinderte. Daher ist es wichtig, regelmäßige Backup-Tests zu planen. Solche Tests verifizieren die Integrität der Backup-Infrastruktur, bestätigen, dass alle Ihre Daten gesichert werden und helfen dem Verwaltungspersonal, mit der Funktionsweise des Wiederherstellungsprozesses vertraut zu bleiben.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Tipps für eine Backup- und Recovery-Strategie

Gratis-eBook: Darauf sollten Sie beim Backup achten

Gratis-eBook: Rettungsanker Disaster Recovery

Artikel wurde zuletzt im August 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Backup

Dem Gespräch beitreten

1 Kommentar

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

vielen Dank für den Beitrag! 
Gute Grüße,
Alexander 
Abbrechen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close